Pfuusen im Uzuri

Bei diesem Trip nach Windhoek durfte ich zum ersten Mal selber mit dem Regierungsauto fahren, weil ich nun die offizielle Bewilligung erhalten habe. Prüfung musste ich schlussendlich trotzdem keine machen, obwohl davon anfänglich gesprochen wurde. Ich war froh selber fahren zu können, denn so konnte ich meinen Puls ein bisschen schonen, denn auch hier gibt es Menschen, die besser was anderes machen sollten als versuchen Auto zu fahren.

In Windhoek habe ich ein weiteres Mal im Uzuri Guesthouse genächtigt und wieder war ich sehr zufrieden mit dem Gebotenen. Die Zimmer sind sehr schön eingerichtet und auch im Frühstücksraum zeugen viele kleine Details davon, dass hier jemand mit Herz und Flair bei der Sache ist. Draussen waren sie gerade dabei die wunderschönen und mächtigen Palmen von den alten und dörren Blättern und Rinden zu befreien. Ich war sicher nicht das letzte Mal im Uzuri;-))

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Dani Stotz (Freitag, 15 August 2014 18:37)

    Salü Urs, das sieht ja toll aus. Ich hoffe nur, dass dein Regierungsauto nicht der weisse Pick Up in den Palmen ist ;o). Wie schon so oft gesagt, es ist unglaublich interessant deinen Blog zu lesen und all deine Abenteuer mitzuerleben. Ich bewundere dich unglaublich für das was du machst und vor allem für all das was du bewegst. Der richtige Mann am richtigen Ort.
    Wie du sicherlich schon gehört hast, hat uns der Sommer in diesem Jahr "vergessen". Es ist sehr regnerisch und schon fast jeden Tag herbstlich. Da würden wir doch alle gerne im " The Gourmet " sitzen und im Biergarten etwas feines Essen sowie das einheimische Bier geniessen. Übrigens finde ich deinen Workaround am Toyota ( Plastiksack - Schaltung mit edlem Rasierschaumdeckel Knauf ) super. Hast du dieses Flair resp. Idee von den beiden " Velomech " gelernt, welche den Schlauch mit Reifenstreifen flickten. Noch zum Schluss : Dein Zmorge-Zmittag vom 09. August sieht echt lecker aus. Ich würde gerne einmal die Lauchsauce probieren, die sieht wirklich gut aus.
    Nun grüsse ich dich aus der regnerischen Schweiz und wünsche dir weiterhin viel Erfolg bei der Umsetzung resp. Erarbeitung des Budget 2015-2018.
    Dani

  • #2

    Urs (Samstag, 16 August 2014 08:43)

    Hallo Dani - Vielen Dank für dein Feedback! Dies gibt mir Motivation, weiter zu machen. Das Sprichwort "Not macht erfinderisch" stimmt eben schon, denn es ist erstaunlich, was ich hier alles nicht wegwerfe, weil ich denke, dass ich dieses oder jenes einmal gut gebrauchen könnte und man improvisiert automatisch, wenn eine unkonventionalle Lösung Abhilfe schaffen kann. Der neue Schalthelbel ist übrigens mitlerweile auch eingetroffen und eingebaut. Das mit der Lauchsauce sollten wir unbedingt weiter verfolgen. Ich könnte ja in zweieinhalb Jahren bei meiner Rückkehr ein Festchen machen und zu Spaghettata einladen, denn ich habe schon noch zwei, drei weitere Saucen auf Lager, die sich lohnen zu köstigen. Und wenn du mal genug vom schweizer Wetter hast oder nicht so lange auf die Lauchsauce warten kannst, dann steig doch einfach ins Flugzeug Richtung Namibia, hier ist es monatelang 30 Grad und mehr, und für dich würde ich auch etwas ganz feines Kochen;-))
    Liebe Grüsse, Urs

Es berichtet: Urs Häusermann

durch und mit: