Runduluna

Runduluna passt gut auf meinen Stubentisch
Runduluna passt gut auf meinen Stubentisch

Nach dem Kommentar von Mägi auf meinen Blog von gestern mit dem Nilpferd möchte ich heute die Gelegenheit dazu nutzen, um mögliche falsche Vermutungen zu klären. Ich bin mir auch bewusst, dass einige zweideutige und unklare Aussagen von mir evtl. zu falschen Schlüssen geführt haben.

1. Auch wenn ich ab und zu Anlass dazu gebe, übergeschnappt zu wirken, so ist wenigstens meine eigene Wahrnehmung, dass ich es - auch unter Medikamentenkonsum - nicht bin. 2. Genau so wenig hat sich mein Liebesentzug so dramatisch entwickelt, dass ich mich in ein Holz-Nilpferd verliebt habe. 3. Und dass ich alleine hier bin, belastet mein Selbstwertgefühl und meine Psyche nicht so negativ, dass ich ein Stück Holz brauche, nur um meine Abende nicht alleine verbringen zu müssen. Auf jeden Fall habe ich mich sehr gefreut, dass zwei Kommentare auf meinen Blog von gestern eingegangen sind und ich zusätzlich einen fragenden Anruf dazu erhalten habe. Ich werde mich auch bemühen meine Blogeinträge wieder etwas ernsthafter und eindeutiger zu verfassen, obwohl ich manchmal auch Spass daran habe, die Sprache "spielen und wirken zu lassen". Ich hoffe, ihr habt dafür Verständnis;-)) Ich habe mich übrigens für den Namen "Runduluna" für mein Nilpferd entschieden, da ich denke, dass ein bisschen römische und griechische Mythologie auch ganz gut zum Nilpferd, zur Situation und zum Leben hier passt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Mägi (Montag, 31 März 2014 23:57)

    Lieber Urs - mit meinem Kommentar ist etwas schiefgelaufen und ich bitte dich um Entschuldigung. Nun folgt die Erklärung: Bin so zwischendurch auf deinen Blog, habe das Foto mit dem Nilpferd gesehen, den Text überflogen und doch tatsächlich geglaubt (meine Dummheit tut nicht weh) es sei ein echtes verwaistes Tier und dachte wie ich dir geschrieben habe, du spinnst, so ein Nilpferdchen im Haus zu halten, da du ja tagsüber auch zur Arbeit musst etc. und habe den ersten Teil meines Kommentars geschrieben, dann bin ich wieder rausgeflogen und einen halben Tag später, währendem ich das Absurdum mit mir rumgetragen hatte, habe ich mir das Bild nochmals angesehen (mir hat das Bild von der Nilpferdfamilie, das du mal gepostet hast so sehr gefallen) und habe einfach weitergeschrieben. Bitte glaube mir, dass ich dich keinesfalls verletzen, beleidigen wollte. Ich bewundere dein Engagement sehr und hoffe, dass ich mich nicht mehr wie ein Rhinozeros äussere. Ich hoffe auch, dass deine Zahninfektion und damit die Schmerzen zurück gehen und ich deinen interessanten Blog weiterlesen und kommentieren? darf. Herzliche Grüsse mägi

  • #2

    Urs (Dienstag, 01 April 2014 06:13)

    Liebe Mägi - Ich kenne dich mindestens so gut, dass ich mir sicher wahr, dass du das Bild wohl etwas zu wenig genau angeschaut hast. (Übrigens: Hast du gewusst, dass wenn du mit der Maus auf das Bild klickst, es vergrössert wird?;-)) Ich habe mich über deinen Kommentar amüsiert und du hast mir den Anstoss gegeben, mir über mich Gedanken zu machen und nochmals einen Blog-Eintrag zu schreiben. Ich freue mich, wenn du dich weiter für meinen Einsatz hier in Namibia interessierts und dich schon bald wieder mit einem "würzigen" Kommentar meldest. En guete Tag, mach's guet ond heb Sorg. - Urs

Es berichtet: Urs Häusermann

Meine Projektpartnerin ist: