Schule Ngwa-Ngwa: Warten auf Maismehl

Schon bald dürfte sich das Platzproblem an der Schule Ngwa-Ngwa etwas entschärfen, nicht weil die löchrigen Zelte durch richtige Klassenzimmer ersetzt werden, sondern weil einige Schülerinnen und Schüler nicht mehr zur Schule kommen werden. Diese zügeln nicht weg und sie gehen auch nicht in eine andere Schule, nein, sie bleiben zu Hause, weil es in der Schule nichts mehr zu Essen gibt. Die Regierung muss massiv sparen, weil einerseits einfach zu wenig Geld reinkommt und erwirtschaftet wird und andererseits zu viele Aufgaben und Ausgaben zu befriedigen sind. Auch wir im Direktorate müssen unser Budget um 10% kürzen und so wurden auch die Rationen an Maismehl für die Schulen von dieser Sparübung nicht verschont. Da frage ich mich, was wohl wichtiger ist: "Schule für alle oder kein Hunger für alle?"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Es berichtet: Urs Häusermann

durch und mit: