Eine Nacht mehr im "Nunda-Paradies"

Nach dem Kulturwettbewerb in Max Makushe sind wir nicht zurück nach Rundu (175km), sondern in die nahegelegene (25km) Nunda Lodge gefahren, wo wir durch Zufall im Bungalow 28 übernachten konnten. Das Chalet 28 ist das grösste von ca. 15 Bungalows. Es befindet sich ganz am Rand des Grundstückes und das Badezimmer ist nicht in den Schlafraum integriert, sondern in einem separaten und gedeckten Anbau mit ca. 1 Meter hohen Mauerwerk und nicht ganz bis zum Dach hochgezogenen Schilf-Palisaden. So kann man unter der Dusche, in der Badewanne oder auf dem Klo den freien Blick auf den Kavango River und die Natur in vollen Zügen geniessen. Aber Achtung, allerlei Bewegliches, wie Spinnen, Moskitos, Lehmwespen oder vielleicht sogar einmal eine Schlange findet so auch einfach Zugang zu diesem Bijou. Und so ist es nicht verwunderlich, dass mich eine Lehmwespe in den Zeigefinder gestochen hat als ich diese "rausbuxieren" wollte. Der Finger schmerzt immer noch;-((

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Es berichtet: Urs Häusermann

durch und mit: