Cheetah Conservation Fund

Wir sind gestern Morgen früh Richtung Otjiwarongo aufgebrochen, damit wir am Nachmittag noch zum 40 km entfernten Cheetah Conservation Fund fahren können. Täglich um 14 Uhr findet nämlich die Fütterung der vom Aussterben bedrohten Geparden statt und da es weltweit nur noch ca. 12'000 dieser edlen und stromlinienförmigen Renner gibt, wollten wir uns diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Und es hat sich gelohnt! Die schnellste Katze der Welt (bis 90 km/h, aber nur wenige hundert Meter weit und lang) ist damit tatsächlich ein Ausnahmetalent und zudem ein wunderschönes und elegantes Wesen. Auch wenn die ca. 40 Geparden in "eingezäunter" Freiheit leben, so leben sie immerhin noch. Denn die Bauern kennen kein Pardon und jeder Gepard, der sich ihrer Herde nähert wird rücksichtslos getötet. Deshalb hat die Cheetah Conservation damit begonnen Anatolische Hirtenhunde zu züchten und diese den Farmern zum Schutze der Ziegenherden zu verschenken. Der Kangal ist so gross und ein so guter Schutzhund, dass die Geparden sich vor ihm fürchten. Somit trägt womöglich dieser Hund einen wichtigen Teil dazu bei, dass diese wunderschöne Katze doch noch überlebt, wenn es denn nicht schon zu spät ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Es berichtet: Urs Häusermann

durch und mit: