Mit BlackBox unterwegs

"Manchmal kann die Wahrheit ganz schön teuer werden." Wer in Namibia ein Auto mietet, der muss damit rechnen, dass eine sog. BlackBox im Wagen nicht nur die Wahrheit aufzeichnet, sondern diese auch gleichzeitig der Autovermietung online zur Verfügung stellt. Ich war gestern bei ASCO Car Hire und habe mich dort über die BlackBox Geschichte und deren Folgen im Schadenfall informiert. Der Verantwortliche, Robbie ist sein Name, hat mir auf seinem Smartphone gezeigt, dass er für jeden Mietwagen die Geschwindigkeit, den Standort, aber auch z.B. ob beim Parken das Licht ausgeschaltet ist oder nicht und vieles mehr überwachen kann. Und wer z.B. die gesetzliche Höchstgeschwindigkeit überschreitet und dabei einen Unfall produziert, der kann mit einer grossen Wahrscheinlichkeit damit rechnen, dass die Versicherung nichts bezahlt. Ja, so können Ferien ganz schön teuer werden und ich hoffe, dass ich heute auf meiner Fahrt nach Rundu auch ohne BlackBox die Versicherung nicht brauche.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    figi (Dienstag, 02 August 2016 12:01)

    Ja.......es ist eben doch nicht so schlecht, wenn man sich an gewisse Regeln hält.
    Obwohl ich auch gerne mal etwas schneller gefahren wäre..!

    Auf jedenfall sind wir froh ( wenn ich diese Bilder sehe), dass wir ohne grössere Zwischenfälle wieder gesund zuhause angekommen sind.

    Grüessli
    Susanne ond Felix

Es berichtet: Urs Häusermann

durch und mit: