Nichtstun bei den Epupa-Fällen

Gestern war der erste autofreie Tag seit Swakopmund und wir sind in den letzten drei Tagen ca. 1000 km ganz in den Norden von Namibia zum Kunene River an der Grenze zu Angola gefahren. Unser Ziel waren die Epupa Fälle und das Epupa Camp, wo wir einen richtig faulen Tag verbrachten. Zudem waren wir alle froh, dass wir mit dieser "Scheisse von Wagen" einen Tag Pause geniessen konnten. Die Verantwortliche der Mietwagenfirma in Windhoek scheint etwa so kompetent und vernünftig zu sein, wie die Unzuverlässigkeit und der schlechte Zustand unseres Mietwagens. Deshalb werden wir wohl für die nächsten zwei Wochen keine Besserung in diesem Bereich erwarten dürfen und die Mietfirma mit bestem Wissen und Gewissen NICHT weiter empfehlen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Es berichtet: Urs Häusermann

durch und mit: