Wenn Schweizer jubeln und reisen

Nein, nein, keine Angst, ich schreibe nicht über das Märchen, das gestern (ungerecht) zu Ende ging, dafür werden die Medien heute schon zur Genüge sorgen. Bei den einen ist der Jubel nun definitiv der Enttäuschung unterlegen und sie reisen mit hängenden Köpfen heim. Andere wiederum können kaum mehr warten und jubeln innerlich vor Vorfreude, dass die Reise bald beginnt. Gerade jetzt (5:30), wo ich diesen Blog schreibe, in einer Woche werde ich nämlich Regula und meinen Bruder mit Frau und Tochter vom Internationen Flughafen ausserhalb Windhoek abholen. Und dann geht's gemeinsam los auf die lang ersehnte Entdeckungsreise durch Namibia. Die höchsten Dünen der Welt in Sossusvlei, das wunderschöne Städtchen Swakopmund am Atlantik, die Himbas und die Epupa-Fälle am Kunene River ganz im Norden stehen in den ersten zwei Juliwochen auf dem Programm. Ein Zwischenhalt bei mir zu Hause in Rundu ist dann auch gleichzeitig der Auftakt für den zweiten Teil der Reise durch den sog. Caprivi-Strip nach Botswana in den Chobe Nationalpark und nach Livingstone (Zambia) zu den Victoria Fällen. Auf der Rückfahrt nach Windhoek verbringen wir dann noch zwei Tage am geschichtsträchtigen Waterberg bevor es für die einen dann Ende Juli wieder zurück in die Schweiz geht;-(( Ja, und beinahe hätte ich es vergessen, heute in einem Monat hat ja Regula noch Geburtstag;-))

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Es berichtet: Urs Häusermann

durch und mit: