Gewicht als Retter in der Not

Beim Heimfahren von Windhoek nach Rundu habe ich meinen ersten Platten mit dem Auto erlebt. Leonard, der gerade den Toyota pilotierte, hielt am Strassenrand an und erfahren - wie es für mich schien - war das Reserverad, der Wagenheber und das Werkzeug auch schon bereit für den Gebrauch. Nach dem Lösen der ersten Radmutter, war dann aber auch schon wieder Schluss. Weder Leonard noch Pandu schafften es, die restlichen Muttern zu lösen, zu fest waren diese angezogen. Das war dann auch gleich das Zeichen für meinen rettenden Auftritt. Zuerst den Schraubenschlüssel sicher auf der Mutter aufsetzen und dann mit der Unterstützung der paar Gramm zu viel auf meinen Rippen mit beiden Füssen und Schwung auf die Verlängerung des Schlüssels springen ... et voilà ... und schon ist der Widerstand der Radmuttern gebrochen. Ich bin dann nochmals beim Anziehen der Muttern zum Einsatz gekommen, den Rest haben Leonard und Pandu vorbildlich gemacht. Ja, manchmal braucht es eben jeden, sogar den schlechten Body-Mass-Index;-))

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Es berichtet: Urs Häusermann

durch und mit: