Ignoranz statt Kommunikation

Es tönt so einfach und ist doch so schwierig.
Es tönt so einfach und ist doch so schwierig.

Eigentlich hätte ich ganz viel zu schreiben über Dinge, die mich beschäftigen und im Hintergrund gerade passieren. Aber so ein Internetblog ist das falsche Forum und eine nicht förderliche Vorgehensweise, um Defizite, Ignoranz und fehlende Bereitschaft zur Kommunikation zu behandeln. Dass Defizite vorhanden sind, ist ja per se noch kein so grosses Unglück, aber wenn der Patient betriebsblind, unfehlbar und arrogant genug ist, dann ist eine Therapie und Veränderung schier unmöglich. Und etwas vom Unmenschlichsten ist die Ignoranz. Das kommt mir so vor, wie wenn ein Kind um Hilfe schreit und die Mutter wendet sich ab. Da fragt man sich: "Wie können Menschen nur so sein?" Bei der Beantwortung dieser Frage und auf der Suche nach der Ursache kann man noch den Gedanken aufbringen, ob es sich hier um Absicht handelt oder eventuell eine Wahrnehmungsstörung vorliegt. Im zweiten Fall könnte man auf mildernde Umstände plädieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Godel Walter u Ursula (Donnerstag, 03 März 2016 11:24)

    Lieber Urs
    Herzliche Gratulation zum Tag „777“. Da braucht es eine besondere Stärke,
    den getroffenen Entscheid über 3 Jahre durchzuziehen.
    Deine Dokumentationen sind Klasse und zeigen nur deutlich, wie es sich in Afrika,
    hier im Fall Namibia lebt.
    Ein Ausfall von Wasser- und Energielieferungen oder Handy-Netzen würde bei uns einen
    unvorstellbaren Zustand auslösen. Wenn dann auch noch medial unterstützt,
    kämen möglicherweise auch die Themen Technologie und deren Abhängigkeit zur Sprache.
    Im Beitrag „Betriebswirtschaftlich philosophischer Diskurs“ sind die Schlüsselpunkte
    angeschnitten. Die Suche nach der „zündende, erlösende Idee“ wird nicht einfach. In unserer
    lebenden Welt soll sich jeder einzelne diese Frage stellen und entsprechend handeln.
    Solange jedoch das Wort Wachstum das Alleinige zur Stabilisierung unseres Wohlstandes sein soll
    wird die Suche nach der Lösung noch eine Zeit dauern.
    Wir wünschen, dass sich die Systembetreuer/Anwender und deren Crew in Rundu eurer Hilfe bewusst
    sind/werden und sich entsprechend einsetzen.
    Geniesse weiterhin die Möglichkeiten von Ausflügen in die wunderschönen Naturgegenden mit
    deren tierischen Inhaltes. Wir freuen uns jedes Mal über die Top-Bilder.
    Liebe Grüsse
    Walter und Ursula

  • #2

    Urs (Freitag, 04 März 2016 04:51)

    Lieber Walter, liebe Ursula
    Vielen Dank für euren Kommentar, der meinen Blog mit euren wertvollen Gedanken aufwertet! Es tut gut zu wissen, dass es Menschen gibt, die gleich denken und fühlen. Hier in Afrika wird mir alltäglich vorgelebt und bewusst, dass weniger auch mehr sein kann.
    "Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werden wir feststellen, dass man Geld nicht essen kann." (Weisheit der Indianer)
    Ich wünsche euch einen Tag ohne schlechte Gedanken und voller Gelassenheit. "Die Welt ist immer noch schön, versuche darauf zu leben und glücklich zu werden";-))
    Liebe Grüsse
    Urs

Es berichtet: Urs Häusermann

durch und mit: