"Über den Wolken ...

Irgendwo da unten ist der Kavango River, der Angola und Namibia teilt.
Irgendwo da unten ist der Kavango River, der Angola und Namibia teilt.

... muss die Freiheit wohl grenzenlos sein", so singt Reinhard Mey schon in seinem Song von 1974. Wie das genau mit der Freiheit ist, wage ich nicht zu thematisieren, aber auf jeden Fall ist die Fliegerei für mich noch immer sehr beeindruckend. Einerseits wie es diese schweren Flieger immer wieder schaffen, die Erdanziehung auszutricksen und dann auch noch bis zur Landung oben bleiben, aber auch wie schnell ich gestern von Rundu in Katima Mulilo war (knapp eine Stunde) und eine gute Stunde später schon in Windhoek. Vor einer Woche, als wir vom Chobe Nationalpark nach Rundu fuhren, brauchten wir für dieselbe Strecke etwa 6 Stunden. Selbstverständlich betrachte ich den Erlebniswert auf dem Boden bedeutend höher als in der Luft, auch wenn das Gefühl nach Freiheit - oder etwa Risiko? - über den Wolken anders ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Es berichtet: Urs Häusermann

durch und mit: