Der Kavango tritt über die Ufer

Der Kavango macht es sich soo gemütlich breit
Der Kavango macht es sich soo gemütlich breit

Obwohl es in den letzten Nächten zwei-, dreimal für wenige Stunden geregnet hat, frage ich mich, woher das viele Wasser kommt, das den Kavango so über die Ufer treten lässt? Da muss es wohl vom Ursprung des Kavangos in den angolanischen Bergen bis nach Rundu irgendwo noch bedeutend mehr geregnet haben. Die Strasse zur Hakusembe River Lodge soll auch schon teilweise unter Wasser sein und gestern als ich hier in Rundu zur Sarasungu River Lodge musste, war die Strasse an einer Stelle auch 50 cm unter Wasser. Trotz dem vielen Wasser jetzt, klagen die Bauern, dass es vor allem im Dezember und Anfangs Januar viel zu wenig geregnet hat und deshalb wohl ein grosser Teil der Maisernte ausbleiben wird. Ich persönlich bin froh, dass es bis jetzt nicht mehr geregnet hat, denn das Dach meines Hauses sollte dringend renoviert werden. Mal schauen, wie lange das noch geht und ob ich das noch erlebe bis Ende 2016.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Es berichtet: Urs Häusermann

durch und mit: