Schweiz zu teuer für Afrikaner

Ein, zwei oder ein paar mehr weisse Haare habe ich heute wohl schon gekriegt und für Weihnachtsshopping hat's dann auch nicht mehr gereicht. Aus der guten Idee, mit dem Öffentlichen Verkehr nach Zürich zu fahren, wurde dann vor allem vorzeitige Ebbe in meinem Portemonnaie. Satte 54 Franken hat mich die grüne Einstellung nach Zürich und zurück gekostet. Das ist ein ganzer Haufen Geld für einen "Afrikaverdienenden", denn mit diesen umgerechnet 600 Namibien Dollar könnte ich in Rundu etwa 15 Mal oder einen halben Monat lang Essen gehen. Gott sei Dank wurde ich in Zürich zum Frühstückskaffee eingeladen, sonst wäre das Sackgeld, das ich von Regula "erbarmungsweise" erhalten habe, schon wieder alle. Ich glaube es ist gut, dass ich in 3 Wochen wieder nach Namibia gehen kann, sonst könnte ich vielleicht schon bald nicht mehr nach Namibia gehen, weil ich in der Schweiz wegen Privatkonkurs eingebunkert würde.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Es berichtet: Urs Häusermann

durch und mit: