Nach 250 Tagen ...

Besuch von Panduleni Hashoshange
Besuch von Panduleni Hashoshange

... ist das passiert, was ich mir wünschte, aber nie zu glauben wagte. Mein "Vorgesetzter" oder besser gesagt mein zur Zeit wichtigster Ansprechpartner in der Partnerorganisation, Panduleni Hashoshange, Finanzchef des Bildungsdepartementes, hat mich gestern um 11 Uhr ganz überraschend besucht. Ich glaube von irgendwoher gehört zu haben, dass ein Hiesiger (einheimische Person) einen Shirumbu (Synonym für "weisse Person" in der lokalen Sprache RuKwangali) ohne Einladung oder Absprache nicht besuchen kommt. Ich werte dies wirklich als wertvolle und freundschaftliche Geste des Vertrauens und Respektes; es macht mich glücklich und stolz, dass er von sich aus zu mir gekommen ist, ohne speziellen Grund, nur um zu sehen, wie es mir geht. Wir hatten ein gutes Gespräch und wir haben u.a. auch die bevorstehende gemeinsame Erstellung des Jahresrückblickes über meinen Einsatz hier besprochen; der Bericht muss bis Ende Oktober geschrieben sein und an Interteam gesendet werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Dani Stotz (Dienstag, 30 September 2014 18:38)

    Hallo " Shirumbu " Urs, das ist doch Wertschätzung pur. Dieser Herr Hashoshange hat einfach erkannt, dass du ein unglaublicher Mehrwert " in seinem System " bist. Da du einfach offen für Neues bist ( was diese Leute wohl sehr schätzen ) und du immer deine Hilfe anbietest sind sie doch sehr dankbar darüber. So gehört man gleich dazu. Nun hast du bereits 9 Monate in Namibia verbracht und schon einiges bewegt. Das Hintergrundbild auf deinem PC ( das schöne Seetal ) wirst du ja schon bald wieder " in echt " sehen. So wie ich das im Kopf habe, wirst du ja genau an deinem Geburtstag in der CH ankommen ;o). Wie sieht es übrigens mit deinem Haus aus ? Ev. habe ich etwas noch nicht gelesen. Kannst du noch bleiben ? Wieder einmal mehr möchte ich dir ein riesen Kompliment machen : Deine täglichen Tagebucheinträge sind einfach der " Hammer " ! Unglaublich interessant ! Eine andere Frage : Ist der Ebola Virus in Rundu auch ein Thema .... ?
    Danke noch für den Rundbrief, war spannend zu lesen.
    Nun wünsche ich dir weiterhin eine gute Zeit und gutes Gelingen mit dem Jahresrückblick, welcher sicherlich sehr positiv daherkommen wird. Bin echt stolz dich kennen zu dürfen und an deinen Erlebnissen teilhaben zu können.
    Machs guet und heb Sorg.
    En flotte Gruess us Fahrwange

  • #2

    Urs (Mittwoch, 01 Oktober 2014 06:45)

    Lieber Dani, du bist wirklich mein treuster und begeisterter Blog-Fan und darüber freue ich mich sehr, vielen Dank! Leider muss ich dich ein bisschen korrigieren, ich habe am 10. Dezember Geburi und komme am 20. Dezember in die Schweiz, d.h. du hast noch 10 Tage Zeit, wenn du meinen Geburtstag auch vergisst;-)) Meine Taktik bezüglich dem Haus ist, dass ich versuche ein Regierungshaus zu kriegen. Diese sind normalerweise nicht so gut im Schuss und wesentlich grösser, haben aber den Vorteil, dass ich keine Miete bezahlen muss und das Haus auch nicht verkauft wird. Mal schauen ob's funktioniert, es sieht nicht so schlecht aus. Die Kündigungsfrist für mein jetziges Haus ist 3 Monate, mal schauen wer schneller ist, die Besitzerin mit dem Verkauf oder ich mit dem Regierungshaus;-)) Ebola ist hier nur bei der Interteam Frau Sibylle Wyss-Bigler, die im Spital arbeitet, ein Thema, alle anderen nehmen nicht wirklich Notiz davon und sind mit anderen täglichen Notlagen beschäftigt und ganz aktuell scheinen auch die Texaner damit konfrontiert zu sein. - So, auf Wiedersehen in drei Monaten und vielleicht beim Anstossen auf das neue Jahr. Liebe Grüess. Urs

Es berichtet: Urs Häusermann

durch und mit: