Wie geht es denn dem ...

Workaround à la Hüsi
Workaround à la Hüsi - oder was hat sich wohl darunter versteckt?

Toyota? Ja, es wird langsam besser, so hoffe ich wenigstens, denn die Renovation an meinem Toyota hat mich schon bald finanziell ruiniert und sollte deshalb bald definitiv abgeschlossen sein. Bevor ich heute mit einem Regierungsauto für die nächsten 3 Tage nach Windhoek fahre, bringe ich meinen edlen 4x4 zu Chris in die Garage. Vielleicht trifft der bestellte Ganghebel in den nächsten Tagen endlich ein, dann kann er ihn ersetzen. Das Teil hat sich nämlich seit der Übernahme des Wagens immer mehr aufgelöst und ich hatte in den letzten Wochen immer wieder schwarze und klebrige Hände nach dem Fahren. Ich habe dieses Übel vorübergehend behandelt, indem ich einen Plastiksack darüber stülpte, mit einem Kabelbinder fixierte und als Ersatz für das perfekte Renn-Feeling den Deckel des Rasierschaums benutzte - na, da staunst du, was mir so alles in den Sinn kommt;-)) Zudem hat sich ein neues Lämpchen gemeldet, die ABS Warnlampe leuchtet immer auf und Chris wird nun versuchen auch dieses Problem noch zu lösen. Bei all diesen Toyota-Geschichten frage ich mich manchmal, ob vielleicht die ganze Leidensgeschichte mit meinem Wagen auch einen kulturellen Hintergrund hat?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Es berichtet: Urs Häusermann

durch und mit: