Mit Ungewissheit leben

Das gebrochene Pulli ist unten links
Das gebrochene Pulli ist unten links

Also, wenn ich das technisch richtig verstanden habe, dann ist es wie folgt: Ein sogenanntes Pulli (eine Art Rad oder Scheibe), das zusammen mit anderen Pullis den Keilriemen führt und spannt, ist gebrochen. Alle 3 Pullis plus Keilriemen müssen ersetzt werden, wobei nicht alle Teile in Namibia an Lager sind. Dies wiederum heisst, dass die Teile in Südafrika bestellt werden müssen. Da Südafrika aber im Moment von Streiks geplagt ist, kann niemand genau sagen, wie lange das dauert. Gemäss Werkstattchef besteht nur eine Chance von 30%, dass die Teile noch diese Woche in Windhoek ankommen. Wenn alles gut läuft, dann vielleicht nächste Woche. Am Freitag, 18. Juli, haben wir geplant unsere Reise Richtung Viktoria Fälle unter die Räder zu nehmen. Wir haben gestern und heute viele Varianten überlegt, was in diesem Fall der Ungewissheit wohl das Gescheiteste ist. Nun haben wir uns entschieden einen Wagen zu mieten und Morgen nach Rundu zu fahren. Wir werden den Mietwagen am 17. Juli nach Windhoek zurück bringen müssen und hoffen, dass dann der Toyota wieder fahrtüchtig ist. Bis dahin werden wir mit der Ungewissheit und Hoffnung leben dürfen. Wenn dies nicht klappt, dann können wir unsere Reise wohl vergessen und einen Teil der Kosten für die Reise wohl auch. Mal schauen, vielleicht kommt ja alles doch noch gut. "Think positive" ist das einzige, das im Moment bleibt!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Dani (Dienstag, 08 Juli 2014 18:12)

    Hallo Urs und Regula
    Das ist doch halb so schlimm. Geniesst die Zweisamkeit und nehmt es wie es kommt. Ist doch auch spannend, wenn nicht immer alles nach Plan läuft ;o) Wir hatten letzte Woche in Griechenland auch einige "ungeplante" Erlebnisse, obwohl ich ja nur ganz friedlich das erste, halbe Jahrhundert feiern wollte.
    Ich wünsche Euch ganz schöne Ferien. Liebe Grüsse auch an Regula. Sie darf ja auch das erste, halbe Jahrhundert "abschliessen".
    Gruss, Dani

Es berichtet: Urs Häusermann

Meine Projektpartnerin ist: