Afrikanischer Baumschneidekurs ist hier online

Vorher - Nachher - SCHRECKLICH
Vorher - Nachher - SCHRECKLICH

Ich habe mir gedacht, dass ein afrikansicher Baumschneidekurs nicht nur für meinen Schwiegervater (er ist Landwirt und semi-professioneller Baumschneider) sondern auch für sehr sportliche, abenteuerlustige und kick-geile Kandidaten etwas sein könnte. Aufgrund des sehr unzuverlässigen Internetempfanges und der nicht vorhandenen Bandbreite kann ich leider nur eine Bildreihe mit 38 Aufnahmen für diesen Onlinekurs anbieten und kein Video. Aber ich hoffe, dass dies für eine erfolgreiche Nachahmung ausreicht. Für Europäer kann ich empfehlen, vorher schon mal den Krankenwagen zu bestellen, denn hier in Afrika werden die Bäume ohne Leiter geschnitten und nur mit der Axt bis das Eigengewicht des Astes den unglatten Bruch auslöst. Na dann mal viel Spass beim Üben und bitte nicht "bschisse", d.h. bitte ohne Sicherungsseil, ohne Helm und Schutzkleider, und Barfuss geht es besonders gut, ganz einfach so, wie es "mein Freund und Nachbar" auf den Bildern vormacht;-))

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Alex Kühne (Mittwoch, 28 Mai 2014 11:46)

    Lieber Urs,
    auch Elisabeth und ich sind eifrige Leser Deiner wunderbaren Tagesberichte!
    Die Bilder vom kastrierten Baum haben mich als Obstbaumschneider mit gewissen
    ästhetischen Ansprüchen nach dem Schnitt einigermassen schockiert.....
    aber doch in Anerkennung der sportlichen Leistung des Gärtners (ist ihm die Axt nie runtergefallen??)
    Bin gespannt, wie der Baum darauf reagiert und möchte Dich bitten, Deine diesbezüglichen Beobachtungen von Zeit zu Zeit zu dokumentieren!
    Herzliche Grüsse aus Meisterschwanden

  • #2

    Urs (Mittwoch, 28 Mai 2014 13:10)

    Hallo Elisabeth und Alex - Ich habe gar nicht gewusst, dass ein so guter Velofahrer auch Obstbaumschneider sein kann;-)) Mein Nachbar ist definitiv kein Baumschneider, auch wenn er es macht. Aber sportlich fit und extrem mutig oder leichtsinnig ist er allemal, auch wenn dies dem Baum nichts nützt. Die Axt ist ihm tatsächlich während der ganzen Turnerei und "Kastration" nie runter gefallen. Er hat seine Axt während dem Hochsteigen an der rechten Achsel eingehängt. Ich selber bin auch sehr gespannt, wie der Baum diesen Kahlschlag verdaut und ich werde dazu sicherlich noch nicht meinen letzten Blog geschrieben haben. Schön von euch gehört, bzw. gelesen zu haben. Herzliche Grüsse aus dem sonnigen und immer heisseren, aber früh dunklem Namibia. Urs

Es berichtet: Urs Häusermann

Meine Projektpartnerin ist: