"Forget me not" statt "Kalimba"

Gartenwirtschaft des "Forget me not"
Gartenwirtschaft des "Forget me not"

Seit ich nicht mehr für meine Putzfrau koche, gehe ich meistens während der Mittagspause von 13:00 bis 14:00 Uhr in einem der lokalen Restaurants essen, damit ich mich wenigstens einmal pro Tag etwas ausgewogen und gesund ernähre. Und so wollte ich auch heute ins  "Kalimba" fahren, wo man von einem Buffet eine Auswahl an etwa 12 verschiedenen Zutaten (Reis, Pasta, Kartoffeln, diverse saisonale Gemüse und Fleisch vom Schwein, Rind und Geflügel) hat. Man bezahlt dann pro Beilage einen bestimmten Preis und so kostet das Essen mit Getränk meistens zwischen 30 bis 40 Nambian Dollar, das sind so zwischen 2.50 bis 3.50 Franken. Leider gab es dann heute nichts zu essen, weil ganz unerwartet scheinbar alles Essen für einen Grossanlass verkauft wurde. Ja, das kann hier schon mal passieren. Also bin ich zurück ins "Forget me not" gefahren und habe dort dann als Entschädigung ein ganz feines Menu mit Reis, Süsskartoffeln, partniertem Poulet und Gemüse gekriegt. En Guete!

(Ich kann ja mal gelegentlich so ein Menu fotografieren und im Blog publizieren, damit ihr einen Eindruck kriegt, wie sich das so präsentiert und ich wieder einen Beitrag mehr für den Blog habe - und "forget me not";-))

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Es berichtet: Urs Häusermann

Meine Projektpartnerin ist: