rundulife.ch: Blog-Archiv vom August 2015

Sa

01

Aug

2015

Die Heimreise hat begonnen

Kurz vor Windhoek präsentiert sich die Landschaft so herrlich
Kurz vor Windhoek präsentiert sich die Landschaft so herrlich

Gestern hat Regula die Heimreise angetreten und so sind wir mit dem kleinen Flieger von Rundu nach Katima Mulilo und anschliessend nach Windhoek geflogen. Irena Bosnjak und Nadine Wipfli, zwei Studentinnen der PH Luzern, die in Rundu während 6 Wochen einen Wissens- und Erfahrungstransfer praktizierten, haben unsere Reise nach Windhoek bereichert.

mehr lesen 0 Kommentare

So

02

Aug

2015

Ohne Abschied - Kein Wiedersehen

Ja, Abschied nehmen fällt schwer, wenn man sich so gut versteht und es zusammen so gut hat. Aber wer das Wiedersehen erleben und geniessen will, der muss auch den Mut haben Abschied zu nehmen. Ohne Ende kein Anfang, ohne Sonne kein Schatten und ohne Saat auch keine Ernte. Wir haben gesät und jetzt liegt es an uns, dass daraus etwas wird. Und dazu gehört eben auch Abschied nehmen, sich um die Saat zu kümmern und wenn die Zeit gekommen ist, sich über die Ernte zu freuen, dankbar zu sein für den Ertrag und das Wiedersehen zu schätzen. Und wir sind sehr zuversichtlich, dass wir in 1½ Jahren eine gute Ernte haben können, wenn wir so weiter machen, wenn nicht noch ein grosses Unwetter oder ein Unglück uns davon abhält. Auf Wiedersehen im Dezember in der Schweiz;-))

1 Kommentare

Mo

03

Aug

2015

Schweizer Nationalfeiertag in Namibia

Es war einmal mehr eine grossartig organisierte 1. August Feier, zu welcher der Schweizer Club Namibia auf der Farm Neuweiler von Fabienne Schuwey geladen hatte. Etwa 75 Personen haben daran teilgenommen und alles war einfach perfekt "orchestriert": Das Ambiente auf der Farm, das feine Salatbuffet, die köstlichen Würste, das Dessertbuffet mit Schenkeli, Fasnachtsküchle und Caramel-Gipfeli und nicht zuletzt die unterhaltsame musikalische Begleitung mit dem "Jodlerchörli". Aber ganz besonders hat mir gefallen, die vielen interessanten Menschen kennen zu lernen. Es ist einfach unglaublich, was man hier so alles an Lebensgeschichten erfahren kann und plötzlich stellt man sogar fest, dass man vor bald einem halben Jahrhundert im selben Schulhaus in der Schweiz zur Schule gegangen ist. Vielen herzlichen Dank dem Schweizer Club Namibia und Fabienne Schuwey für die perfekt organisierte Geburtstagsfeier! Der Tag, die Begegnung wird uns immer in bester Erinnerung bleiben.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

04

Aug

2015

Zurück an die Arbeit

Auf geht's zur Arbeit!
Auf geht's zur Arbeit!

Heute geht es nach einem Monat Ferien wieder an die Arbeit und das ist gut so. Ich freue mich sehr auf das Wiedersehen, weil ich mir sicher bin, dass sich viele meiner Arbeitskollegen und -kolleginnen ebenfalls sehr freuen, dass ich wieder zurück bin. Schon letzte Woche als ich ungeplant für einen Tag arbeiten ging, haben mich am Morgen die Putzfrauen sehr herzlich begrüsst und wem ich auch während dem Tag begegnet bin, immer bin ich auf eine ehrliche Freude und ein sonniges Strahlen getroffen. Ich schätze es sehr, dass ich mich mit den Menschen hier so gut verstehe, so macht das Arbeiten noch mehr Spass;-))

0 Kommentare

Mi

05

Aug

2015

Wunder der Technik

Skype-Verbindung mit Regula funktioniert auch ohne Strom
Skype-Verbindung mit Regula funktioniert auch ohne Strom

Draussen ist es stockdunkel. Der Strom hat sich wieder einmal verabschiedet. Obwohl es erst 18 Uhr ist, erhellen keine Strassenlaternen das Dunkel der Nacht und nur wenig oder gar kein Licht ist in den Nachbarhäusern zu erkennen. Die Campinglampe, der ich erst letzte Woche mit neuen Batterien wieder Leben verschafft habe, steht auf meinem Stubentisch und beleuchtet punktuell meinen PC und die Skype-Verbindung mit Regula in der Schweiz. Mein Computer läuft im Moment mit Energie aus dem Akku und die Internetverbindung funktioniert ebenfalls mit dem neuen und Batterie gespiesenen Akku des Hotspots von telecom. Es ist schon unglaublich, obwohl der Strom weg ist, habe ich Licht im Haus, kann skypen mit Regula und über Internet sogar diesen Blog schreiben. Und als Tüpfelchen auf dem "i", werde ich mir jetzt auf dem Gaskochherd noch meinen Znacht kochen;-)) Ach, wie bin ich doch privilegiert und unabhängig, das müsste ja alles gar nicht sein.

0 Kommentare

Do

06

Aug

2015

Grillbratwurst mit Senf und Rösti

Na, das sieht doch aus wie in der Schweiz?
Na, das sieht doch aus wie in der Schweiz?

Schau dir mal diese wunderbaren Bratwürste an. Die sehen ja aus wie echt und ich kann dir versichern, das sind sie auch. Und schmecken tun sie auch wie echte Kalbsbratwürste aus der Schweiz, obwohl die Zutaten mit einem jungen Orix und einigen anderen lokalen (geheimen) Ingredienzien anders sind. Barbara, Hansj und ich haben einige Würste an der 1. August Feier gekauft und da diese frisch am Besten sind, konnten wir mit der Vernichtung der gebogenen Wurstmasse nicht warten. Dazu gehört natürlich ein feiner Senf. Da Brot in Namibia nicht gerade ein Highlight ist, haben wir eine goldgebrannte Rösti serviert. En Guete!

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

07

Aug

2015

... zwischen Welten, Traum und Wirklichheit

Konstrast zwischen Nord und Süd
Konstrast zwischen Nord und Süd

Zur Zeit bin ich mir am überlegen, ob ich wieder einen Vortrag machen soll, wenn ich im Dezember in der Schweiz bin. Wenn ja, dann wäre der Titel  meiner Präsentation "Leben zwischen Welten", "Gedanken und Emotionen auf Abwegen" oder "Zwischen Traum und Wirklichkeit". Dabei ginge es um meine Wahrnehmung, Gedanken, Gefühle über die Unterschiede, den Kontrast, das Leben zwischen Nord und Süd. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob dieses sehr persönliche und nicht leicht verdauliche Thema, das reich an Fragen und arm an Antworten sein würde, die Menschen zu Hause auch tatsächlich interessiert. Mal schauen, wie ich mich entscheide, ich habe ja noch etwas Zeit.

0 Kommentare

Sa

08

Aug

2015

Mr. Nauyoma - Unser Leader

Ich bin und werde immer wieder überrascht, wie ausgezeichnet und vorbildlich unser neuer Direktor, Mr. Nauyoma, als Leader all die Herausforderungen und Sorgen im Bildungsbereich angeht und "managet". So wieder einmal diese Woche geschehen. Nächste Woche bin ich mit dem Finanzchef und zwei weiteren Mitarbeitern an einem Budgetworkshop in Windhoek. Mr. Nauyoma liess uns wissen, dass er am Freitagnachmittag eine Sitzung mit uns haben möchte, um von uns zu erfahren, wie wir uns auf das Arbeitstreffen in Windhoek vorbereitet haben und was unsere Argumente und Fakten sind, damit die finanziellen Sorgen und Anliegen der Bildungsdirektion Kavango in Windhoek auch wirklich verstanden werden und Gehör finden. Das ist doch einfach super, wie er als Direktor uns fordert und unterstützt! Ohne diese Sitzung mit ihm, würden wir wohl mit einigen Pfeilen weniger im Köcher nach Windhoek reisen und die Aussicht auf Beute wäre nicht so rosig. Leader, wie Mr. Nauyoma, sind der lebende Beweis, was alles möglich ist und bräuchte Afrika unbedingt mehr!

mehr lesen 0 Kommentare

So

09

Aug

2015

Rundu - Windhoek ...

... mit der Rhätischen Bahn? Natürlich nicht, das wäre zu schön, wenn ich heute ein Ticket der Rhätischen Bahn hätte und mich durch die wunderbare bündnerische Bergwelt nach Windhoek "chauffieren" lassen könnte. Die Realität sieht aber anders aus. Irgendwann, wenn klar ist, mit welchem Fahrzeug wir die Reise nach Windhoek unter die Räder nehmen können und wir alle Passagiere an ihren Wohnorten gefunden und eingeladen haben, werden wir die 700 km Richtung Süden in Angriff nehmen. Die 700 km sind tatsächlich immer wieder eine Art K(r)ampf, denn so gilt es doch die Strecke von St. Gallen nach Genf und zurück in 7 bis 8 Stunden - und am besten vor Einbruch der Dunkelheit, ohne Wildschaden und ohne Busse für zu schnelles Fahren - zu bewältigen. En schöne Tag für alle, die heute nicht auf der Strasse sein müssen.

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

10

Aug

2015

That's Africa

Pünktlich mit 45 Minuten Verspätung und einem blinden Passagier (d.h. total 5 Personen im Fahrraum und mit entsprechend viel Gepäck für eine Woche im Kofferraum;-(( haben wir in Rundu den "Take-off" für unsere überfüllte Kiste (Toyota Corolla) Richtung Windhoek erhalten. Der Pilot hat flott Fahrt aufgenommen und der japanischen Edelkonserve tüchtig die Sporen gegeben, d.h. immer so mit rund 160 Sachen gen Süden. Ich habe mich schon gefragt, ob er das alles absichtlich macht oder einfach ein bisschen abwesend ist? Nach etwas mehr als 300 Kilometern und nervigem sowie zu langem Langsamfahren (ca. 140 km/h) hinter der Vorderfrau, hat unser tollkühne Fahrkünstler mit durchgetretenem Gaspedal und viel Anlauf zum finalen Überhohlmanöver angesetzt. Wir haben uns alle nur fragend und hoffnungsvoll angesehen und gebetet, dass jetzt auch wirklich kein entgegenkommendes Fahrzeug am Horizont auftaucht. Und tatsächlich, nach einem nicht enden wollenden Kampf um wenige km/h Geschwindigkeitsunterschied waren wir endlich vorne. Wir alle waren so mit unserem (Ab-)Leben beschäftigt, dass wir die Geschwindigkeitskontrolle vor uns gar nicht bemerkt hatten und uns fragten, wieso auf einmal ein Polizist aufgeregt winkend uns zum Halten auffordern will. Das alles ging so schnell, dass wir nur noch im Rückspiegel den aufgebrachten Polizisten immer kleiner werdend entschwinden sahen. Selbstverständlich wusste keiner von uns, was in einem solchen Fall zu tun ist und so fuhren wir mit ordentlichen und gezähmten 120 km/h und die Unschuldigen "spielend" einfach weiter. Kurz darauf tauchte ein immer grösser werdendes Polizeiauto im Rückspiegel auf und wir alle waren uns einig, dass hier einer kommt, der weiss, was zu tun ist und es uns jetzt definitv an den Kragen gehen wird. Aber nichts da, mit stark überhöhter Geschwindigkeit flitzte der Streifenwagen an uns vorbei und zu unserem Erstaunen setzte er sein Überholmanöver fort bis er nicht mehr zu sehen war. Wir werden wohl nie erfahren und verstehen, was uns soeben passiert oder eben nicht passiert ist. Beim Tankstopp nach 450 km in Otjiwarongo machten wir endlich den längst fälligen Fahrerwechsel, indem ich - Gott sei Dank - die Chance erhielt unser Glück weiter zu chauffieren. Nach etwa 10 km bemerkte glücklicherweise der Startfahrer, dass er die Kreditkarte vom Tankwart nicht zurück erhalten und die Quittung nicht visiert hatte. Damit war klar, das Ganze halt, wenden, zurück fahren und hoffen, dass auch dieses Malheur so glimpflich abläuft wie die Geschichte mit dem winkenden Polizisten. Und tatsächlich, der Schutzengel oder wer es auch immer war, hat auch hier zum Rechten geschaut und wir sind schlussendlich - Ende gut, alles gut - wohlbehalten und glücklich in Windhoek gelandet.

0 Kommentare

Di

11

Aug

2015

Budgetworkshop im Hotel Thule

Bis anhin hatten wir alle Budgetworkshops im Gebäude des Finanzministeriums. Die neue Finanzdirektorin - anstelle von Gerd Beyleveld - hat sich nun aber mit Erfolg dafür entschieden, die Arbeitssitzung im Hotel Thule durchzuführen, damit die Präsenz der Teilnehmer grösser ist. Am alten Ort war die Beteiligung am Meeting, durch Kollegenbesuche in anderen Abteilungen während der Arbeit und weil einige Teilnehmer immer wieder viel zu spät von der Mittagspause in der Stadt zurück gekehrt sind, sehr unbefriedigend. Die Direktorin hat wahrlich keinen einfachen Job, denn um die beschränkten finanziellen Mittel balgen sich zu viele hungrige Regionen und deshalb kann man dabei fast nur verlieren. Aber sie hat ihre sehr heikle Aufgabe am ersten Tag - aus meiner Sicht - hervorragend gemacht. Und es ist auch für mich immer wieder eine sehr schöne und bereichernde Begegnung, wenn ich die "alten bekannten" Finanzverantwortlichen aus den anderen Regionen von Namibia treffen kann. Es war ein strenger aber sehr zufriedenstellender erster Tag und ich schätze es einmal mehr sehr, dass ich das alles machen und erleben kann.

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

12

Aug

2015

Hochzeitsdress

Am übernächsten Wochenende (21. - 24. August) fahre ich nach Oshakati (Ovamboland), da ich zu einer Hochzeit eingeladen bin. Die Schwester des Finanzchefs heiratet und weil ich inzwischen ein guter Freund von Pandu bin - und vielleicht auch weil es eine kleine Attraktion ist, einen Weissen an der Hochzeit zu haben und mit der Hoffnung auf ein generöser Hochzeitsgeschenk? - erhielt ich auch eine Einladung. Das ist für mich natürlich eine besondere Ehre und eine einmalige Gelegenheit bei einem so speziellen Anlass in einem so anderen Kulturkreis teilnehmen zu können. Und so bin ich gestern mit Pandu zur Polizeistation gefahren und die ältere Dame am Empfang hat Mass von mir genommen. Sie wird nun für mich so ein Gewand - ähnlich dem im Bild links - schneidern. Ich habe mir vorgenommen, dass ich an den zwei Festtagen fotografieren und den Brautleuten als Geschenk ein Fotobuch von ihrer Hochzeit widmen werde. Pandu hat mir übrigens geraten, mein Zelt für die Übernachtung mitzunehmen und ich bin mal gespannt, was mich da sonst noch alles an Neuem erwartet;-))

0 Kommentare

Do

13

Aug

2015

Sondereinsatz für Namibia

Als Vorbereitung für den Budgetworkshop hatte Pandu, der Finanzchef, die Idee, die Lohndaten der Lehrer und Angestellten aus dem Finanzsystem auszulesen. Damit wäre dann viel genauer möglich die Lohnkosten für nächstes Jahr zu analysieren, zu prognostizieren und zu budgetieren. Es wusste einfach keiner im Bildungsdepartement wie man das "anstellt". So machte ich mich daran dies herauszufinden und siehe da, relativ schnell hatte ich eine Möglichkeit gefunden die Daten als Textdatei zu exportieren und anschliessend als Datensatz in Excel einzulesen und zu formatieren. Mit dieser Datenanalyse tauchten wir dann am Workshop hier in Windhoek auf und die Finanzdirektorin, aber auch die Finanzverantwortlichen der anderen Regionen, waren hell begeistert von unserem Vorgehen. Und so habe ich die letzten zwei Tage mehrheitlich nicht im Hotel Thule am Budgetworkshop teilgenommen, sondern im Finanzministerium über 50'000 Datensätze aus dem zentralen Personenverwaltungssystem ausgelesen und in Excel aufbereitet. Heute nun wird jede Region mit diesen Informationen relativ einfach und viel genauer den Aufwand für die Lohnkosten im nächsten Jahr budgetieren können. Es befriedigt ungemein, wenn man sich nützlich machen kann und die Arbeit dermassen geschätzt wird;-))

0 Kommentare

Fr

14

Aug

2015

Thanks so much, Tate Urs! God bless you.

Gestern war ein grossartiger Tag für mich und scheinbar für meine Finanzkollegen aus den anderen Regionen auch. Sie haben sich herzlich mit: "Vielen Dank, Urs! Gott segne dich." bei mir für die aufbereiteten Lohndaten bedankt. Mir sind dabei fast die Tränen gekommen, aber als Mann gehört sich dies ja nicht. Die Bedeutung von "Tate" ist: "Höfliche Anrede für einen älteren Mann (aus dem Oshiwambo entlehnt)". Hier finden sich übrigens noch andere interessante Wörter, die in Namibia oft zu hören sind. Scheinbar hat sich mein Wirken inzwischen auch an andereren Stellen rumgesprochen, denn am Nachmittag hat mich die Finanzdirektorin gefragt, ob ich meine Lohndaten in einer etwas anderer Form auch für das Finanzministerium aufbereiten und zur Verfügung stellen könnte? Was kann man sich Schöneres wünschen, als dass die Arbeit die man gut kann und gerne macht von anderen gebraucht und geschätzt wird? Ja, im Moment - und dieser Moment dauert nun schon mehr als ein Jahr - bin ich wirklich in einem Hoch, gerade so, wie das Wetter in der Schweiz diesen Sommer;-))

4 Kommentare

Sa

15

Aug

2015

Das war wirklich eine g...e Woche!

Ja, das war tatsächlich eine gute Woche! Ich bin so richtig zufrieden  und es könnte nicht besser sein. Mein Eindruck ist, dass wir noch nie so detailliert und "stimmig" das Budget definiert haben. Wir waren sehr gut vorbereitet und hatten auch viel besseres Datenmaterial als vor einem Jahr. Die Lokation im Hotel Thule und der interessante Austausch mit den Finanzkollegen aus den anderen Regionen von Namibia war fast so schön, wie der unglaubliche "Hagel" von Sternschnuppen am Himmel. Und so reisen wir heute mit total schönen Erinnerungen und glücklich nach Rundu zurück. Ich hoffe jedoch, dass die Fahrt etwas weniger turbulent verläuft als die Hinfahrt am letzten Sonntag;-)) 

0 Kommentare

So

16

Aug

2015

Gelassenheit üben an den Fahrkünsten anderer

Weisst du, wie du damit umgehst, wenn der Fahrer / die Fahrerin des Autos in dem zu gerade sitzt, eine so ganz andere Fahrweise pflegt, wie du selbst? Ja, das kann einen ganz schön zum Schwitzen und die eigene Emotion zum Kochen bringen. Oder bei dir etwa nicht? So habe ich mich z.B. gestern bei der Fahrt von Windhoek nach Rundu gefragt, wie ich den Fahrer schonend und nicht belehrend darauf hinweise, dass das Auto 6 Gänge hat? Scheinbar haben ihn die quälenden 5000 Umdrehungen pro Minute des Motors und die damit verbundene grössere Geräuschkulisse nicht wirklich beeindruckt. Und wie soll er das auch merken, denn sein eigener Wagen hat - wie die meisten Autos hier - nur 5 Gänge und die 6 auf dem Ganghebel kann ja so vieles bedeuten. Und da ich mich einerseits nicht wirklich über meine optimale Reaktion auf die für mich ungewohnte Fahrphilosophie des Lenkers entscheiden konnte und ich andererseits das, was soeben neben mir passierte als gute Gelegenheit entdeckte, um meine Gelassenheit auf die Probe zu stellen, intervenierte ich nicht und versuchte cool zu akzeptieren, was es zu akzeptieren gilt. Als es nach einiger Zeit immer wärmer im Auto wurde, versuchte der Fahrer mit mehrmaligem Druck auf den A/C Knopf die Air Condition in Betrieb zu setzen. Da sein Wirken jedoch ohne Wirkung blieb, sagte er enttäuscht und fragend zu mir: "Die Air Condition scheint nicht zu funktionieren". Er bedankte sich höflich für meinen Hinweis, dass bei ausgeschalteter Lüftung die Air Condition nicht läuft und stellte zufrieden die Lüftung auf Stufe 2. Nach 250 km habe ich mich dann anerboten die Weiterfahrt zu übernehmen und immer wenn mein Sitznachbar den Klappgriff oben links neben seinem Kopf zu Hilfe genommen hat, waren ihm wohl meine Fahrkünste auch nicht ganz geheuer;-)) Ja, so eine Autofahrt kann eine ganz gute Schule sein, um Gelassenheit und Verständnis zu üben.

1 Kommentare

Mo

17

Aug

2015

Superspar in Windhoek

Der Superspar in Windhoek ist ein Einkaufsparadies, wo man u.a. auch Originalprodukte aus Europa kaufen kann und so habe ich meinen Aufenthalt letzte Woche in der Hauptstadt von Namibia auch dazu genutzt, um Waren einzukaufen, die man hier in Rundu nicht kriegt. Als Beute von meinem Einkauf habe ich folgendes nach Hause gebracht: Fondue, Senf, Essig, Olivenöl, Meerrettich und last but not least Cervelats, Emmentaler und Greyerzer Käse. Gestern Abend habe ich dann mit Barbara und Hansj einen feinen Wurst-Käse-Essiggurken-Salat gebastelt und es war einfach nur wunderbar wieder einmal diese Schweizer Spezialität zu geniessen. En Guete!

mehr lesen 0 Kommentare

Di

18

Aug

2015

Hochzeitsvorbereitung

Die zwei zum Hochzeit passenden "Hemden" habe ich von der Schneiderin in Windhoek erhalten. Am Samstag in der Kirche hat man mit Krawatte und Anzug zu erscheinen. Anschliessend darf oder muss man sich umziehen und für die Geschenkübergabe am Wohnort der Frau das traditionell violett-weinrote Hemd anziehen. Mein Geschenk wird ja ein Fotobuch von der Hochzeit sein und ich werde noch eine schöne Karte mit meinen besten Wünschen für den gemeinsamen Weg kreieren. Am Sonntag findet dann die zweite Halbzeit der Feier am Wohnort des Mannes statt und dabei kommt dann das Hemd rechts im Bild zum Einsatz. Wie schon erwähnt, werde ich am Freitag ins Ovamboland fahren und meine Campingausrüstung wird mir als Wohnquartier dienen. Ich bin wirklich sehr gespannt auf das, was mich hier alles erwartet.

0 Kommentare

Mi

19

Aug

2015

Gewürze schmecken gut und wirken Wunder

Weniger Salz dafür etwas mehr Gewürze bitte! Jetzt, wo ich wieder in Rundu bin, kann ich meinen Zitronen-Honig-Ingwer Tee wieder geniessen. Den habe ich letzte Woche in Windhoek schon ein bisschen vermisst und ich habe einfach das Gefühl (beweisen kann ich es natürlich nicht), dass mir vor allem die Zitrone und der Ingwer sehr gut bekommt. Wie auch immer, es gibt natürlich noch viele andere Gewürze, die Speisen und Getränke verfeinern  und gleichzeitig für Körper und Geist gesund sind. Hier zur Erinnerung eine kleine Zusammenfassung über diese Wunder wirkenden Ingredienzen. Wieso nicht wieder mal etwas mehr Koriander, Kardamon, Kurkuma, Zitronengras, usw. und etwas weniger Salz für die Zubereitung der Speisen gebrauchen?

mehr lesen 0 Kommentare

Do

20

Aug

2015

Heute kein Blog

Wie fast jeden Morgen zwischen 4 und 5 Uhr sitze ich am Stubentisch. Neben mir eine Tassse Kaffee spezial, d.h. die Hälfte davon ist Nescafé Cappuccino, ungezuckert natürlich, und die andere Hälfte Espresso aus der echten italienischen Espressokanne, wie es sich gehört. Was heute aber etwas speziell ist, dass ich eigentlich nicht wirklich weiss, was ich schreiben soll. Schon gestern Abend hatte ich keine zündende und befriedigende Idee und die Nacht hat mich auch nicht weiter gebracht. So bin ich halt noch am Studieren und Schreiben, was ich gerade denke. Für Morgen habe ich das Thema nämlich schon. Ich werde dir berichten, wohin die Reise zur Hochzeit genau geht. So wirst du noch zum richtigen Namibia-Kenner, wenn du willst und interessiert bist;-)) Und die Tage darauf dürften die Hochzeitsfeierlichkeiten meinen Blog bestimmen. Diana, die Hündin des Nachbarn ist übrigens auch schon zum Platzen dick. Ich bin mal gespannt, wie viele junge Hündchen sie bald auf die Welt bringen wird. Aber darüber dann später, wenn es soweit ist. Na gut, dann gibt es eben heute nichts Neues zum Lesen, als dass ich nichts weiss und dir das schreibe, nicht dass du noch denkst: "Aha, nun endlich weiss der Urs nichts mehr!". Und ich werde jetzt ohne schlechtes Gewissen die Aargauerzeitung im Internet lesen, anschliessend Duschen gehen, Zähne putzen und dann um 6:45 Uhr geht's ab ins Geschäft. Vielleicht Morgen mehr, sorry;-((

0 Kommentare

Fr

21

Aug

2015

Fortuner hat Prostatitis

Ein deutliches Zeichen, dass mein Fortuner an Prostatitis leidet.
Ein deutliches Zeichen, dass mein Fortuner an Prostatitis leidet.

Anfangs Woche habe ich festgestellt, dass mein Toyota Fortuner an Prostatitis leidet. Überall, wo ich mein Wagen hingestellt habe, war beim Wegfahren eine feuchte Stelle, die zwar nicht nach Urin, aber nach Diesel gerochen hat. Und da ich in den nächsten Tagen wieder einmal über 1000 km "abspule", hat Chris (mein Mechaniker) gestern in einer Sonderschicht den Grund für das unangenehme "Tröpfeln" lokalisiert und anschliessend den lecken Zusatztank ausgebaut. Er wird diesen nun reparieren und nächste Woche wieder einbauen. Und so fahre ich halt heute mit 40 Liter weniger Diesel an Bord und einem Tankstopp mehr nach Ondobe ins Ovamboland an die Hochzeit. Und bitte nicht denken, dass mir wieder nichts in den Sinn gekommen ist, wenn in den nächsten zwei, drei Tagen kein neuer Blog aufgeschaltet ist. Ich weiss wirklich nicht, ob es mir aus gesundheitlichen und technischen Gründen möglich sein wird meinen Blog während den Hochzeitsfeierlichkeiten "à jour" zu halten;-))

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

22

Aug

2015

Es war einfach nur so ...

... wie auf dem Bild links zu sehen, aber alles schön der Reihe nach. Starten wir mal mit meinen Eindrücken vom ersten Tag, bzw. nach der Ankunft bei Pandu zu Hause in Ondobe. Ich treffe auf ein äusserst emsiges Treiben im zeltumlagerten Weiler mit den etwa 15 Häuschen. Der Geruch nach frisch geschlachtetem Fleisch liegt in der Luft und in grossen Töpfen wird aus Mahangu das traditionelle Getränk Oshikundu gebraut. Auf meinem Rundgang mit der Kamera werde ich von den Kindern wie auch von der älteren Generation mit einem herzlichen Lächeln und viel Freude empfangen. Gerne lassen sie sich fotografieren, während die "aktive Generation" mit Vorbereitungen für's Fest beschäftigt ist. Eine nicht enden wollende zufriedene und gelassene Atmosphäre überstrahlt den Ort, wo das gemeinsame Leben von zwei jungen Menschen ihren Anfang und Zeugnis finden soll. Es ist unbeschreiblich wie viel Zuversicht und positive Energie in diesem Moment über dem Lager liegt. Nichts Schlechtes scheint gegen diese Ballung an Zusammengehörigkeit und Einigkeit bestehen zu können und der Kreis an Gleichgesinnten erhält laufend weiteren Zuwachs. Gegen Abend erscheint dann die Delegation (ähnlich unseren Sternsingern), welche das grosse Ereignis ankündigt und besingt. Sie werden freudig von der Hochzeitsgesellschaft empfangen und betanzt, bevor sie die ganze Nacht durch am Feuer den bevorstehenden Bund loben und preisen. Zeit für mich - und die noch lebenden Hühner - schlafen zu gehen, bevor die Party am nächsten Tag endgültig ihren Höhepunkt erreichen wird.

mehr lesen 0 Kommentare

So

23

Aug

2015

1. Hochzeitstag

Malakia und Ndapunikwa sind nun ein Paar
Malakia und Ndapunikwa sind nun ein Paar

Der Morgen des heutigen Tages bietet die letzte Gelegenheit die kulinarischen Highlights zu verfeinern und fertig zu stellen, denn am späteren Nachmittag werden hunderte von Mäulern und ebenso vielen leeren Bäuchen zum Fest geladen sein. Für den Gang zu Kirche kommt zum ersten Mal mein Anzug, den ich Gott sei Dank von zu Hause mitgenommen habe sowie die Schweizer 700 Jahr Feier Krawatte designed by Tinguely zum Einsatz. Der Segen für die "Massentrauung" der vier Hochzeitspaare beansprucht 4 Stunden und ist - zumindest für mich - nicht weniger anspruchsvoll als gewisse Etappen, die ich an der Tour d'Afrique gefahren bin. Die geschätzte Hitze von 35 Grad unter dem Blechdach der Kirche und die nicht enden wollenden - und für mich unverständlichen - Reden aller Gattung weiser Menschen stellte meine körperliche und mentale Ausdauer auf eine harte Probe. Zurück auf dem Festgelände war es dann eine wohltuende Tat sich von den verschwitzten Klamotten zu entledigen und sich mit einer neuen Garnitur Stoff zu be- oder verkleiden. Als nächstes galt es sich in der Warteschlange bei einem grossen Baum für die Geschenkübergabe und Gratulation einzureihen, bevor man zum Festessen und Feiern im Festzelt zugelassen wurde. Ich hatte ein bisschen erbarmen mit dem frisch vermählten Paar, die auf einem Podium separiert und ausgestellt vom geselligen Treiben an den Tischen ausgeschlossen war.

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

24

Aug

2015

2. Hochzeitstag

Der zweite Hochzeitstag unterteile ich mal in folgende drei Abschnitte:

1. Aufräumen, Abwaschen, Leeressen der Reste, "Usbeindle des Kuhkopfes" und wie man unschwer erkennen kann, finden sich zwei Hufe der Kuh als Überreste des feinen Fleischragouts noch im Topf. Die Girls machen sich einen Spass mit mir, weil sie inzwischen meine Abneigung für ihre Fleischspeisen kennen;-))

2. Der Ältesten- oder Weisenrat beider Familien trifft sich im Beisein des Brautpaares im Haus der Brautfamilie und es werden gegenseitig die Erwartungen und Zuständigkeiten aufgrund des neuen Familienbundes ausgetauscht und stipuliert. Währenddem warten draussen die Familienangehörigen gespannt und geduldig auf den Ausgang der Verhandlung.

3. Am Abend steigt dann die Hochzeitsfeier im Dorf des Bräutigams und zwar in einer Halle eines Schulkomplexes und organisiert durch eine Cateringfirma (bei uns würde man Party Service dazu sagen). Wie mir Pandu erklärt, wird dies von seiner Familie nicht besonders geschätzt, denn die Tradition sieht vor, dass das Fest, die Bewirtung sowie Speis und Trank am Wohnort und durch die Familie selber zu erfolgen hat.

Der Festanlass an diesem zweiten Tag war bedeutend weniger traditionell und für mich zu "schickimicki" und deshalb ich bin froh, dass der Quadrocopter nicht schon am ersten Abend über unseren Köpfen schwirrte und abstürzte.


mehr lesen 0 Kommentare

Di

25

Aug

2015

Diese Schönheiten muss ich doch noch loswerden

Wau, diese Waffe überzeugt!
Wau, diese Waffe überzeugt!

Die Leute hier lassen sich tendenziell sehr gerne fotografieren und was kann einem Fotografen besseres passieren als das. Und weil ich sehr gerne Portraits mache, um die Ausstrahlung der Menschen einzufangen, habe ich mir gedacht, dass ich dir dies nicht vorenthalten möchte. Es ist auch erstaunlich, dass man vor allem den Girls nicht sagen muss, wie sie sich am besten zu präsentieren haben. Dies hat ihnen scheinbar schon jemand beigebracht. Und für die High Heels wäre ein Waffenschein auch nicht das Dümmste. Ja, wie du leicht feststellen kannst, sind die Afrikaner - ob Mann oder Frau - nicht in allen Belangen hinter dem Mond;-))

mehr lesen 2 Kommentare

Mi

26

Aug

2015

Der kleine, feine Unterschied

In Konkurrenz: Kuhfüsse gegen Fleischvögel
In Konkurrenz: Kuhfüsse gegen Fleischvögel

Dass ich wieder zurück in Rundu bin, hat mir gestern Abend der Hansj eindrücklich und schmackhaft bewiesen. Er hat mich zu Fleischvögel Grossmutter's Art eingeladen und ich konnte leider, leider nicht widerstehen. Eigentlich wollte ich ja dem Fleisch abschwören, aber du kennst ja wahrscheinlich das Sprichwort: "Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach." Die Leistung von Hansj war überhaupt nicht schwach und die Fleischvögel einfach nur wunderbar, kein Vergleich mit dem Kuhfüsse-Ragout am vergangenen Wochenende. Gut, dass Hansj so eine Grossmutter hatte und ich den Vergleich zwischen diesen zwei Speisen nun machen kann;-))

mehr lesen 0 Kommentare

Do

27

Aug

2015

Bald ist es soweit

Diana beim Relaxen auf meinem Vorplatz
Diana beim Relaxen auf meinem Vorplatz

Diana, die Hündin des Nachbarn, wird mit jedem Tag dicker und es dürfte schon bald soweit sein, bis der Nachwuchs das Licht der Welt erblickt. Mal schauen, wie mein Nachbar diese Situation "managet". Ich wünschte mir, dass er sich ein bisschen mehr um seine Pflichten als Hundebesitzer kümmern würde, aber hier in Afrika haben die meisten Vierbeiner im wahrsten Sinne des Wortes "ein Hundeleben". Ich frage mich schon, wo Diana ihre Jungen wohl auf die Welt bringen wird? Na, das ist eigentlich nicht meine Sache, aber Leid tut sie mir manchmal schon.

0 Kommentare

Fr

28

Aug

2015

Wie aus Holz gemacht

Na, ich sehe doch cool aus, oder etwa nicht?
Na, ich sehe doch cool aus, oder etwa nicht?

Diesen "holzigen" Kerl habe ich kürzlich entdeckt und er hat mir mit seinem künstlichen Aussehen und seinem coolen Verhalten richtig Eindruck gemacht. Ich konnte ihn gelassen von allen Seiten mit meinem Iphone fotografieren ohne dass er (oder sie) auch nur die kleinste Bewegung gemacht hätte. Jetzt, wo es wieder wärmer wird hier in Namibia steigt auch die Chance, dass man solchen "Wunderwerken der Natur" begegnet.

0 Kommentare

Sa

29

Aug

2015

Gut gemacht Diana!

Na, sind die nicht mega süss?
Na, sind die nicht mega süss?

Aufgrund des freudigen Ereignisses und der Aktualität schreibe ich den Blog von morgen schon heute. Diese Nacht ist Diana Mutter von acht süssen und hungrigen Hündchen geworden. Gestern noch habe ich den Nachbarn darauf hingewiesen, dass Diana bald Junge zur Welt bringen werde und er doch schauen solle, dass ein geeignetes Plätzchen dafür eingerichtet sei. Er meinte, dass er noch genügend Zeit hätte, da es mit Diana ja erst ca. im Oktober so weit wäre. Ich musste im dann beibringen, dass die Tragzeit bei Hunden nur gut zwei Monate und nicht mehr sei und dass deshalb der Zeitpunkt für den Nachwuchs schon bald gekommen sei. Wirklich viel Mühe hat sich der Nachbar dann mit den zwei Kartonschachteln nicht gegeben, aber was war schon anderes zu erwarten. Diana kennt ja nichts anderes und sie wird auch daraus das Beste für ihre Jungen machen. Gut gemacht Diana!

mehr lesen 13 Kommentare

So

30

Aug

2015

Interteam Warenkorb

Hansj hat mich bei diesem Foto gefragt, ob ich ko... musste?
Hansj hat mich bei diesem Foto gefragt, ob ich ko... musste?

Gestern habe ich mir wieder einmal ein Essen gegönnt (Bild links), das ich aus dem Interteam Warenkorb bezahlen kann. Ich muss schon zugeben, ich habe schon deutlich besser gegessen, aber dies entsprach dann halt nicht dem "ominösen" Warenkorb und demzufolge eben auch nicht "dem Standard oder dem Durchschnitt", der hier in Namibia zu herrschen scheint und von Interteam berechnet wird. Die Menüs unten sind natürlich schon sehr köstlich, aber auf jeden Fall liegen alle um Faktoren über dem, was hier "usus" und bezahlbar ist. Ja, auch das gehört zu den interkulturellen Herausforderungen (oder eben "Begegnung auf Augenhöhe";-((, die es zu meistern gilt. "En Guete zu Hause!"

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

31

Aug

2015

Regional Culture Competition 2015

Letzten Freitag hat mich Joseph Mbambo, Verantwortlicher Kultur Kavango, in meinem Büro besucht und sich vergewissert, ob ich dieses Jahr auch wieder als Fotograf dabei sein werde. Wir haben uns vor einem Jahr an den Regionalen Kultur Wettbewerben kennen gelernt und scheinbar haben ihn meine Bilder und Videos beeindruckt und überzeugt. Die schönen Erinnerungen und das wirklich sehenswerte Bildmaterial, das ich von diesem Anlass noch immer präsent habe, sind Grund genug, um auch dieses Jahr wieder dabei zu sein. Und so werde ich am Wochenende vom 11./12. September an der Kehenge Combined School (ca. 100 km westlich von Rundu) und eine Woche später im Osten von Rundu an der Ndiyona Combined School (ca. 120 km) wieder am Regionalen Kultur Wettbewerb als Fotograf dabei sein und mich vom typischen Trillern, den magischen Tänzen und schauspielerischen Fähigkeiten der jungen Talente faszinieren lassen.

0 Kommentare

Es berichtet: Urs Häusermann

durch und mit: