rundulife.ch: Blog-Archiv vom Januar 2015

Do

01

Jan

2015

2015

Jetzt ist es da, das Jahr 2015. An vielen Orten "der reichen Welt" wurde das neue Jahr um Mitternacht mit überschwänglicher Freude und scheinbar unbegrenzter Sorglosigkeit begrüsst und gefeiert. Wie viel Hoffnung nach mehr Frieden, weniger Armut und Ungerechtigkeit, mehr Zeit fürs Leben und viele andere sinnvolle Wünsche jeweils bei diesen Freudentänzen unter dem künstlich und paradiesisch beleuchteten Sternenhimmel in den Herzen mitschwingen ist dabei leider nicht erkennbar. Auf jeden Fall, so glaube ich, wird der Alltag diesen kurzen Moment der Unbeschwertheit und des Glücks wieder besiegt haben und die Menschen werden schon sehr bald wieder mit sich selbst und ihren eigenen Problemen und Sorgen beschäftigt und gestresst sein. Der Lauf der Zeit und die Folgen des sogenannten Fortschrittes sind unbarmherzig und so wird leider auch das Jahr 2015 nur für Wenige ein Jahr der verwirklichten Träume werden.

0 Kommentare

Fr

02

Jan

2015

Auf Wiedersehen in einem Jahr

Mit dem neuen Jahr hat für mich auch schon wieder das Abschied nehmen begonnen, denn in drei Tagen bin ich auf dem Weg, oder besser gesagt Flug, nach Namibia. Es ist schon ein komisches Gefühl, wenn man weiss, dass man seine Liebsten und Freunde erst wieder in einem Jahr sieht. Andererseits hofft man auch immer, dass nichts passiert und man deshalb früher nach Hause reisen muss. Anders als vor einem Jahr, weiss Regula und ich jetzt viel genauer, was uns in den nächsten Monaten erwartet und wie es ist, wenn man viele tausend Kilometer voneinander entfernt sich für die Benachteiligten auf dieser Welt engagiert. Es ist schön und wir sind beide sehr dankbar und glücklich, dass wir unsere Erfüllung in solch sinnvollem Wirken leben können.

0 Kommentare

Sa

03

Jan

2015

Neujahrsapéro und viel mehr

Na, wenn das nicht ein echt schweizerischer Jahresauftakt ist
Na, wenn das nicht ein echt schweizerischer Jahresauftakt ist

Eigentlich wollten Regula und ich nur schnell zum Neujahrsapéro gehen, der von der Gemeinde für die Bevölkerung offeriert wurde. Aus diesem schnell wurden dann schliesslich viele Stunden mit allerlei Überraschungen und spontanen Ereignissen. Wenn sich die Szene trifft, dann kann eben alles passieren und da darf z.B. auch die Schnupfmaschine und das gemütliche Zusammensein im hiesigen und einmaligen Western-Saloon nicht fehlen. Und damit ich mich in der kalten Schweiz nicht erkälte, hat mir ein besorgter Fahrwangen sogar seine fesche, schwarze Mütze geschenkt und auch die feinen Öhrchen von Regula fanden ihr wärmendes Pelzchen.  

0 Kommentare

So

04

Jan

2015

23 kg ...

Es bleibt ein halbes Kilo Luft nach oben für etwas "Unverzichtbares"
Es bleibt ein halbes Kilo Luft nach oben für etwas "Unverzichtbares" aus der Schweiz

... ist nicht mein Wunschgewicht, sondern das max. Gewicht für mein Freigepäck nach Namibia. Und so bin ich heute wieder einmal mit der Frage beschäftigt: "Was ist wichtiger?" Servelat oder Landjäger? Schokolade oder Dörrbohnen? Ein besseres Zoom-Objektiv für die Kamera oder eine Bratpfanne? Geschenke für Freunde in Rundu oder der Notenständer? Die Wand-Klapp-Kleiderhaken müssen auf jeden Fall mit, die Kontaktlinsen, Malariaprophylaxe, der Kirsch für Hansj und das neue Natel für Heinz Schmid auch. Das Stativ für die Kamera lasse ich schweren Herzens zurück, auch zwei drei Bücher werden Opfer der Gewichtsobergrenze von 23 kg. Das Raus und Rein endet schlussendlich bei legalen 22.56 kg und somit habe ich sogar noch wenig Luft nach oben, um dann Morgen kurz vor der Abreise noch ein halbes Kilo "Unverzichtbares" aus der Schweiz mitzunehmen.

2 Kommentare

Mo

05

Jan

2015

Vielen Dank ...

... für die wunderbare Zeit, die ich hier in der Schweiz während der letzten drei Wochen hatte! Viele ungeplante und herzliche Begegnungen, viele interessante Gespräche, herzhaftes Lachen und ehrliche Freude, aber auch faszinierende Bilder der tiefverschneiten Winterlandschaft werde ich in meinem Herzen mit nach Namibia nehmen und oft werde ich dort an die schönen Tage in meiner Heimat zurück denken und den Menschen dort davon erzählen. Vielen herzlichen Dank euch allen, dass ihr Teil dieser Begegnung und Stimmung ward und mir das Abschied nehmen nicht leicht gemacht habt. Ich hoffe, dass wir uns Ende Jahr mit derselben Herzlichkeit und Zuversicht wieder sehen und wir von unseren Erlebnissen im 2015 berichten werden. Alles Gute, mach's guet ond heb Sorg!

0 Kommentare

Di

06

Jan

2015

Nicht schlafen

Waffen für den Kampf gegen den Schlaf
Waffen für den Kampf gegen den Schlaf

Nach einer unfreiwillig durchzechten - eigentlich war es nicht wirklich ein Zechen, sondern eher der Versuch den Schlaf zu finden - Nacht im Flugzeug noch 700 km wach mit dem Auto nach Rundu zu fahren ist wahrlich kein Schleck. In weiser Voraussicht habe ich mich vor der Abfahrt in Windhoek für den Kampf gegen den Schlaf mit Coca Cola und Red Bull bewaffnet. 3 Dosen des Flügelspenders und eine Flasche des schwarzen Saftes haben mich vor dem Einnicken bewahrt und so bin ich nun wieder in meinem neuen Haus in Rundu eingezogen. Ende gut, alles gut.

2 Kommentare

Mi

07

Jan

2015

Geburtstag: 1 Jahr Namibia

Ein Jahr unter dem Motto: "Wissen teilen - Armut lindern"
Ein Jahr unter dem Motto: "Wissen teilen - Armut lindern"

Genau heute vor einem Jahr bin ich in Windhoek angekommen, um meinen dreijährigen Afrika-Einsatz in Namibia zu starten. Diesen Geburtstag habe ich zusammen mit Barbara und Hansj mit einem selbst gemachten Schweizer Wurstsalat, Kartoffelsalat und einem Bier und Wein gefeiert. Es war ein gemütlicher Abend und wie könnte es anders sein, war das Hauptthema natürlich unser Engagement hier in Rundu und all die Herausforderungen und Erlebnisse während dem ersten Jahr.

0 Kommentare

Do

08

Jan

2015

Schokolade für Fisch

Der Fisch war absolut lecker
Der Fisch war absolut lecker

Gestern Abend habe ich der Familie Hashoshange (Finanzchef) eine Schachtel Pralinen aus der Schweiz vorbei gebracht. Während die Frau von Panduleni drinnen einen feinen frischen Fisch für uns zubereitete, haben wir draussen im Garten bei hochsommerlichen Temperaturen und einem Bier angeregt diskutiert und philosophiert. Das leichte und schmackhafte Essen, Fisch mit Salat, hat mich bei dem Entschluss bekräftigt, dass ich am Wochenende am Open Market einen Grill kaufen werde, um mich als "Braai-König" zu etablieren.

0 Kommentare

Fr

09

Jan

2015

Geschäftiger Startup

Nicht die Zeit läuft zu schnell, sondern das Tempo ist zu hoch ;-)
Nicht die Zeit läuft zu schnell, sondern das Tempo ist zu hoch ;-)

Der Finanzchef und ich waren in den ersten Arbeitstagen des neuen Jahres schon wieder recht "busy" und wirkungsvoll, gerade so, wie wenn wir in der Schweiz arbeiten würden. Pandu hat den Jahresabschluss inkl. die ganzen Auswertungen - unter meiner Aufsicht - selber gemacht. BRAVO! Dies gibt mir Zuversicht, dass meine Arbeit an Nachhaltigkeit gewinnt und einige der Menschen hier, die nötige Selbstständigkeit langsam zu meistern beginnen sowie ihre Entwicklung selber in die Hand nehmen.

0 Kommentare

Sa

10

Jan

2015

Wer findet den fünften Kochbueb?

Die fünf Kochbueben von Fahrwangen im heimischen Szenario
Die fünf Kochbueben von Fahrwangen im heimischen Szenario

Gestern habe ich von diesen 5 Hobby- und Szenariokollegen dieses Foto erhalten. (Du wirst hoffentlich den Fünften auch bald entdecken?) Ich gehe davon aus, dass sie mich ein bisschen eifersüchtig machen wollten, was ihnen damit auch gelungen ist. Auf jeden Fall habe ich den Seitenhieb verstanden und sportlich genommen sowie die Geste sehr geschätzt. Vielen Dank! Während meinem Urlaub kürzlich in der Schweiz hatte ich das Vergnügen, mit vieren dieser Bande sehr gemütliche und kurzweilige Stunden zu erleben. Es war gerade so (oder noch besser), wie wenn ich nie weg gewesen wäre, einfach perfekt! Bleibt so, wie ihr seid, Jungs, denn von solchen wie euch, kann es nicht genug geben;-))

1 Kommentare

So

11

Jan

2015

Rundu Dumping Site (Müllhalde)

Gepresste und gestapelte Getränkedosen
Gepresste und gestapelte Getränkedosen

Heute Morgen bin ich wieder einmal mit dem Bike zur Hakusembe River Lodge gefahren. Der Weg führt dabei an der Müllhalde von Rundu vorbei und dabei wurde mein Blick von dieser faszinierenden Struktur gefesselt. Diese gepressten und aufgestapelten Blöcke aus Getränkedosen säumen bei der Rundu Dumping Site etwa hundert Meter den Weg Richtung Nkurenkuru. Die "platten" Aluminiumbehältnisse warten darauf, dass sie von einem Lastwagen abgeholt und ihrer weiteren Bestimmung in der Receycling Anlage zugeführt werden.

0 Kommentare

Mo

12

Jan

2015

Fortuner News

Das dreckige Füdli meines Toyota Fortuners
Das dreckige Füdli meines Toyota Fortuners

Oft musste ich mir in den letzten Tagen unangenehme Fragen nach meinem dreckigen Wagen gefallen lassen. Die Fahrt auf der nassen "Gravelroad" (Schotterstrasse) von Tsumkwe nach Grootfontain Mitte Dezember hat deutliche Dreckspuren auf dem Toyotafüdli hinterlassen. Gestern nun stand der regelmässig durchzuführende 10'000 km Service bei Chris auf dem Programm und damit wurde auch das Ende dieser Dreckgeschichte besiegelt. Damit sind alle wieder zufrieden und die Mimik meiner Kollegen hat sich vom Rücklicht links auf dem Bild in den Smiley rechts gewandelt. Und, im 2014 bin ich trotz einiger Pannen und Reparaturen mit dem Toyota Fortuner sage und schreibe 16'000 km gefahren. Nicht schlecht? - Oder eben doch? Wie auch immer: "Auch das, I did it".

9 Kommentare

Di

13

Jan

2015

Wasser und Hygiene

Wasser, noch nie so wertvoll wie heute und kaum zu ahnen wie es damit weiter geht.
Wasser, noch nie so wertvoll wie heute und kaum zu ahnen wie es damit weiter geht.

Aller guten Dinge sind drei und deshalb schreibe ich nach der Müllhalde in Rundu und dem dreckigen Hinterteil meines Toyotas heute noch über Wasser und Hygiene. Wie du sicherlich schon mitbekommen hast, kriege ich immer Anfangs Monat von der Stadtverwaltung eine Rechnung für das von mir verbrauchte Wasser. Ich muss dann mit der Rechnung in das Zahlbüro der Verwaltung gehen und mir je nach Situation eine unbekannte Zeit in der Warteschlange gönnen bis ich meine durchschnittlich 50 Franken bezahlen kann. Obwohl ich mir viel Mühe gebe, um möglichst sparsam mit dem Wasser umzugehen, berappe ich doch beinahe 10% meines Einkommens für das "Nasse Gold"! Beim Warten nutze ich die Zeit, um zu beobachten und dabei so allerhand zu entdecken und so ist mir u.a. auch dieses Plakat zur Verwendung von Wasser für eine bessere Hygiene nicht entgangen. Die Tipps scheinen mir sehr hilfreich und visualisieren die täglichen Herausforderungen der Menschen hier sehr gut wieder. Wasser, unser tägliches Lebenselixier und das Geschäft der Zukunft!

0 Kommentare

Mi

14

Jan

2015

Das subtropische Leiden

Zurzeit leiden Mensch und Tier unter dem subtropischen Klima hier im Norden Namibias. Regelmässige Temperaturen von 35 Grad und mehr sowie die relativ hohe Luftfeuchtigkeit erinnern mich immer wieder an die Zeit, wo ich in der Sauna meine Poren absichtlich weinen liess. Gestern Mittag um 14 Uhr sah ich diesen Hund, der den spärlichen Schatten eines Autos für sein Mittagschläfchen nutzte. Um 17 Uhr hat sich dann ein Gewitter für eine halbe Stunde über Rundu ausgetobt (Bild 2). Für die heissen Nachtstunden (nein, nicht so wie du denkst, ich bin natürlich alleine) habe ich den grossen Ventilator vom Chinesen in Stellung gebracht (Bild 3), der soll das Schlafen ein bisschen erträglicher machen. Ach, wie war die Zeit doch schön, als die AC (Air Condition) noch in meinem Zimmer war;-))

0 Kommentare

Do

15

Jan

2015

Genau heute vor einem Jahr ...

Heute vor einem Jahr: Fahrt von Windhoek nach Rundu
Heute vor einem Jahr: Fahrt von Windhoek nach Rundu

... habe ich meinen ersten Blog veröffentlicht! Das heisst, dass der Blog heute ca. der 366. ist. Das heisst für mich aber auch, dass sich jeder Tag zu wiederholen beginnt. Wiederholen in dem Sinne, dass ich zurück schauen kann, was war vor einem Jahr, und ist jetzt. Ich kann beginnen zu vergleichen, versuchen zu verstehen, was sich in der Zeit verändert hat. Verändert mit mir, mit meinem Umfeld, mit der Welt. Lassen sich Tendenzen erkennen? Stimmt die Richtung? Stimmt der Weg? Wie mache ich weiter? Fragen, als Ausgangspunkt für die weitere Bestimmung. Mal schauen, wie es weitergeht, was in einem Jahr sein wird, mit mir, und mit dir?

0 Kommentare

Fr

16

Jan

2015

Ein Land voller Besserwisser

Beim Lesen der AZ heute Morgen habe ich mir überlegt, ob ich zum Thema EURO-Mindestkurs auch noch meinen kompetenten Senf dazu geben soll. Eigentlich ist dies gar nicht nötig, denn es scheint, dass die Schweiz jetzt schon voller fähiger Nationalbank Präsidenten ist und ich gebe zumindest öffentlich zu, dass ich von diesem komplexen Geschäft zu wenig verstehe. Vielleicht sind wir Schweizer deshalb so schlecht im Skifahren, weil sich zu viele um Dinge kümmern, die sie nicht verstehen und nicht können. Die Gewinne der Nationalbank in all den vergangenen Jordan Jahren haben die Kantone auf jeden Fall gerne eingesackt. Und was hat denn der Jordan bis jetzt schlecht gemacht? Und wer soll das Geschäft besser verstehen als der Jordan? Sollten wir uns nicht ein bisschen mehr um Dinge kümmern, die uns etwas angehen und die wir verstehen? Uns geht es, im Vergleich zum Rest der europäischen Staaten, ausgezeichnet. Und dies definitiv nicht, weil die Schweiz voller Besserwisser ist oder der Jordan einen Scheissjob macht. Und den Gürtel etwas enger schnallen, täte dem Einen oder Anderen gar nicht so schlecht. Also liebe Schweizer bleibt cool und vertraut dem Jordan und seinen Massnahmen und nörgelt nicht rum. Der starke Franken ist nicht den Besserwissern zu verdanken. Amen!

0 Kommentare

Sa

17

Jan

2015

Die Nunda River Lodge ruft ...

Nunda River Lodge am Kavango in Divundu
Nunda River Lodge am Kavango in Divundu

... und wir können einfach nicht Weghören und deshalb fahren Barbara, Hansj und ich zum ersten Mal in diesem Jahr über's Wochenende in die Nunda River Lodge. Zwei Stunden fahren um im Paradies zu sein, ist ja nicht wirklich allzu viel verlangt. Und so machen wir uns auf zum Relaxen, ein paar nette Tierchen, wie Elefanten, Giraffen, Zebras usw. zu treffen und zu fotografieren, ein bisschen lesen, diskutieren und einfach das Schöne dieser Welt und den Moment zu inhalieren.

0 Kommentare

So

18

Jan

2015

Erlebnisreicher Samstag

Nachdem ich Barbara und Hansj abgeholt hatte, haben wir noch auf der Strasse in Rundu dieses schöne Chameleon entdeckt und vor dem überfahren gerettet. Es sind schon fantastische Tiere, wie sie ihre Farbe der Umgebung anpassen und mit den Augen unabhängig in verschiedene Richtungen schauen können. Kurz vor Divundu sind dann ganz überraschend 4 Kälber vor dem Toyota über die Strasse gerannt. Trotz einer Vollbremsung habe ich das hinterste Kalb noch leicht touchiert. Total verstört ist es wieder aufgestanden und davon gerannt. In der Nunda Lodge angekommen, habe ich dann fotografisch die wunderbare Natur auf Bild gebannt. Es ist für mich immer wieder faszinierend, was es dabei alles zu entdecken gibt.

0 Kommentare

Mo

19

Jan

2015

Impressionen vom "Mahangiraffo" Game Park

Gruppenaufnahme gefälligt? Vielen Dank!
Gruppenaufnahme gefälligt? Vielen Dank!

Weil wir diesmal im Mahango Game Park eine Gruppe von 16 Giraffen gesehen haben, sollte man eigentlich den Park auf "Mahangiraffo" umbenennen;-)) Es war auch für mich eine Premiere, so viele dieser eleganten "Langhalsler" auf einem Fleck zu treffen. Ein weiterer Höhepunkt war die ca. 2 Meter lange Schlange, die sich leider sofort aus dem Staub machte, als wir auftauchten. Hansj und ich haben dann noch im Gebüsch nach ihr gesucht, weil wir noch mehr von ihr auf Bild kriegten wollten. Leider war unsere Suche nicht von erfolgt gekrönt und darum bleibt es bei dem einzigen Beweis am Ende der Bildstrecke unten. Einmal mehr hat sich die Fahrt in den 15 km entfernten Park und die total 3 Franken Eintritt gelohnt. Zurzeit sind weder in der Nunda Lodge noch in den Gameparks Touristen anzutreffen, d.h. dies alles gehörte mehr oder weniger nur uns.

0 Kommentare

Di

20

Jan

2015

Das Directorate auf neuen Wegen

Die Spur ist klar, aber der Weg nicht einfach!
Die Spur ist klar, aber der Weg nicht einfach!

Ich komme mir vor, wie zu Hause! Wieso? Gestern war, wie jeden Montag, Management Meeting und es war für mich wiederum eine grosse Freude zu erleben, wie der neue Direktor Mr. Nauyoma seinen schon beinahe europäischen Führungsstil zelebrierte. Es gibt nun ein Sitzungsprotokoll, wo nicht nur Beschlüsse, sondern auch zu erledigende Aufgaben mit Terminen festgehalten werden. Europäisch selbstverständlich wird auch bei jeder Sitzung zuerst überprüft, wie der Stand diesbezüglich ist. Jeder Manager muss zudem einen Wochenplan mit seinen Terminen abliefern, in einem Jahreskalender alle seine geplanten Meetings und Workshops erfassen und alle Fahrten mit dem Regierungsauto belegen, damit die private Verwendung nicht mehr so einfach möglich ist. Es ist herrlich für mich mitzuerleben, wie  der neue Chef seine "Duftmarke" legt und mutig sowie überzeugt seinen recht "unafrikanischen" Tarif bekannt gibt. Selbstverständlich wird dieser Führungsstil von einigen nicht sehr geschätzt, weil sie damit in ihrer Selbstverwirklichung sehr eingeschränkt werden. Ich hoffe, dass Mr. Nauyoma seinen eingeschlagenen und zielführenden Weg weiter so vorbildlich und bestimmt gehen wird, denn nur so kann es funktionieren. Mr. Nauyoma ist für mich der lebende Beweis, dass auch Afrikaner können, was Weisse können.

0 Kommentare

Mi

21

Jan

2015

1 Prozent besitzt 2016 ...

Das ist wirklich "Scheisse" - ein vergoldetes "Scheisshaus" für 4,8 Mio. US$
Das ist wirklich "Scheisse" - ein vergoldetes "Scheisshaus" für 4,8 Mio. US$

... mehr als der Rest der Welt, d.h. das reichste Prozent der Weltbevölkerung wird im Jahr 2016 mehr Vermögen angehäuft haben als die restlichen 99 Prozent!

Dies vermeldete kürzlich die meist gelesene Zeitung der Schweiz und ich engagiere mich hier in Namibia mit der Überzeugung: "Wissen teilen - Armut lindern"! Okay, mein Problem, wieso lese ich auch solchen Sch..., aber das macht diese Tatsache auch nicht unwahr. Ja, ich muss schon sagen, diese Disharmonie des Besitzstandes macht mich tatsächlich ohnmächtig. Es braucht ja viel, bis ich nichts mehr zu sagen weiss, aber dieser Umstand raubt mir tatsächlich die Sprache und alle sinnvollen Argumente. Eigentlich sollte ich meinen Einsatz hier schleunigst abbrechen, denn die Hauptursache für diese Diskrepanz und die Armut auf dieser Welt liegt wohl kaum in Afrika. Vielleicht hast du auf diesen "Tatbestand" eine passende Antwort oder eine hilfreiche Empfehlung? Ich und wahrscheinlich viele Leserinnen und Leser meines Blogs wären dir für deinen klärenden oder problemlösenden Kommentar dankbar. "Es ist einfach unglaublich, aber wahr!"

0 Kommentare

Do

22

Jan

2015

Ein prächtiger Kerl

Wau! Ist er oder sie nicht wunderbar?
Wau! Ist er oder sie nicht wunderbar?

Sieht er oder sie nicht wirklich farbenprächtig aus? Dieser kleine Hüpfer habe ich kürzlich in der Stadt angetroffen. Normalerweise sind ja die Dinger farblich recht eintönig, aber dieses Exemplar hat es voll im Griff mit seiner bunten Kleidung. Ich musste lange googeln bis ich rausgefunden habe, zu welcher Familie diese bunte Kreatur gehört. Es ist eine Kegelkopfschrecke "Zonocerus elegans" und die Bezeichnung "elegans" passt gar nicht schlecht zu dieser fotogenen Kurzfühlerschrecke.

0 Kommentare

Fr

23

Jan

2015

Es "ampelt" in Rundu

Die beste Ampel ist die, die nicht funktioniert!
Die beste Ampel ist die, die nicht funktioniert!

Es scheint, dass die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr hier in Rundu gerne für einen Neuanfang genutzt wird. Dies ist mir bei meiner Rückkehr aus der Schweiz sofort aufgefallen, als ich mit meinem Wagen in Rundu einfuhr. "Was ist denn das? Nein, das kann doch nicht wahr sein, jetzt machen die hier denselben Fehler, den man vor einigen Jahrzehnten auch in der Schweiz gemacht hat, mit dem guten Glauben, dass man damit den Verkehrsfluss am besten managen kann", war mein erster Gedanke. Und was hat man in der Schweiz in den letzten Jahren gemacht? Genau, man hat viele dieser elektronischen Verkehrsroboter (die Runduaner sagen auch "Robot" zu diesen Dingern) durch Kreisel ersetzt. Dabei hat hier alles so gut angefangen, als man in Rundu vor ein paar Monaten den ersten und einzigen Kreisel in Betrieb genommen hat. Ein Kreisel hat den weiteren Vorteil, dass die dummen Autofahrer - bevor sie gemerkt haben, wie's funktioniert - sich selber eliminieren, indem sie ihr eigenes Auto kaputt fahren und nicht die Ampeln, die dann der Staat oder die Öffentlichkeit bezahlen muss;-))

0 Kommentare

Sa

24

Jan

2015

Kalimba in neuem Kleid

Die schön bemalte Mauer vom Kalimba
Die schön bemalte Mauer vom Kalimba

Ja, nicht nur die Ampeln in Rundu sind neu, nein, auch das Kalimba hat sich ein neues Kleid zugelegt. Und der Maler hat die Wand aus meiner Sicht wirklich ganz schön mit Farbe und Sujets dekoriert. Das freundliche Personal präsentiert sich stolz mit neuen T-Shirts, auf welchen mit grosser Schrift auf das gute Essen und den prompten Service hingewiesen wird. Ich war in diesem Jahr schon zweimal dort und bis jetzt kann ich nur bestätigen, dass gehalten was versprochen wird.

0 Kommentare

So

25

Jan

2015

Jedem sein Moskitonetz

Schlafen, wie im Himmelbett
Schlafen, wie im Himmelbett

Nach mehr als einem Jahr hier in Namibia habe ich die erste Nacht unter dem Moskitonetz schadenfreudig genossen. Bis jetzt waren Mückenstecker, der chinesische Ventilator, der mit dem künstlichen Orkan das Landen der Moskitos auf meinem edlen Körper unmöglich machte und die handbetriebene Mückenklatsche mehr oder weniger effektive Waffen gegen die ab und zu Malaria tragenden Plagegeister. Diese Nacht aber hörte ich schmunzelnd zu, wie die fliegenden Blutsauger gegen das weisse Netz ankämpften, aber ohne Erfolg. Keine einzige hat es geschafft an meine Blutgruppe ranzukommen;-))

1 Kommentare

Mo

26

Jan

2015

Nach den Moskitos die Ameisen

Diese Ameisen konnte ich vor dem Sturm auf meine Küche stoppen
Diese Ameisen konnte ich vor dem Sturm auf meine Küche stoppen

Die Moskitos im Schlafzimmer habe ich mit meinem Netz nun im Griff, dafür stellen sich nun die Ameisen an oder ein, um meine Küche zu übernehmen. Um diese zu besiegen braucht es etwas mehr als ein Netz oder einen Ventilator und mit gut zureden ist leider auch nichts. Deshalb setze ich auf Chemie aus der Spraydose und versuche die kleinen Arbeitstiere mit Insektengift zu einer Umkehr in ihren natürlichen Lebensraum zu bewegen. Ich kann ja gut verstehen, dass ihnen meine grosse und schöne Küche gefällt, aber schlussendlich suche ich mir schon selber aus, mit wem ich mein Dach über dem Kopf teilen will.

0 Kommentare

Di

27

Jan

2015

Klapp-Kleider-Haken montiert

Die Geschichte mit den Klapp-Kleider-Haken ist erledigt, d.h. mein Bruder Felix hat mir 4 Stück dieser praktischen Kleiderhaken besorgt. VIELEN DANK! Im hiesigen Werkzeugmarkt Build-it habe ich als bekennender Handwerker-Laie kürzlich eine Leiter sowie eine Bohrmaschine gekauft, um für allfällige Arbeiten am Haus vorbereitet zu sein. Und so habe ich am letzten Wochenende "einen Anlauf genommen" und die Leiter für die Montage des Moskitonetzes und die Bohrmaschine für die Befestigung der Haken in der Praxis zu testen. Ich war froh, dass die Klappdinger nur 2 Löcher brauchten, denn es ist gar nicht so einfach hinzukriegen, dass die Löcher in der Wand dort sind, wo man sie braucht,  um die Schrauben einigermassen gerade im Dübel zu fixieren. Aber irgendwie habe ich es doch noch geschafft und die Haken sind schon fleissig im Einsatz. Sogar meine Putzfrau war erstaunt über mein handwerkliches Geschick und die simple aber effektive Funktionalität der Metallhaken. Sie hat mich auch gleich gefragt, was ich mit den Haken mache, wenn ich zurück in die Schweiz gehe? Übrigens, der Handstaubsauger aus der Schweiz kam auch gleich zum Einsatz, um den feinen Bohrstaub vom Boden zu saugen, wirklich praktisch!

1 Kommentare

Mi

28

Jan

2015

Vorhänge sind "umgebaut" und montiert

Umbau perfekt: Die angenähten Klips an den Schlaufen der Vorhänge.
Umbau perfekt: Die angenähten Klips an den Schlaufen der Vorhänge.

So, nun sind auch noch die Vorhänge "umgebaut", die ich vor einem Jahr in Windhoek für mein erstes Haus gekauft hatte. Im alten Haus wurde zum Aufhängen eine Holzstange durch die Schlaufen der Vorhänge gezogen und an der Wand befestigt. Im jetzigen Haus ist die Befestigung mit Metallklips an Vorhangschienen, so wie wir es in der Schweiz auch kennen. Damit ich die fast neuen Vorhänge trotzdem weiter brauchen kann, mussten sie gekürzt und die Klips am Ende der Schlaufen angenäht werden. Schnell war jemand gefunden, der dies für wenig Geld machte und so sind die Vorhänge jetzt wieder im Einsatz und das Wohnen wird immer angenehmer;-))

0 Kommentare

Do

29

Jan

2015

Schreibarbeit

Titelseite Rundbrief Nr. 3 Ausgabe März 2015
Titelseite Rundbrief Nr. 3 Ausgabe März 2015

Neben all den handwerklichen Herausforderungen der letzten Tage steht auch intellektuell einiges an. So habe ich soeben den dritten Rundbrief soweit fertig gestellt, dass er von Regula und der Interteam Kommunikationsabteilung in Luzern "korrekturgelesen" werden kann und ich hoffentlich schon bald das "Gut zum Druck" erhalte. Mitte Februar taucht dann die Interteam Koordination von Windhoek wieder in Rundu auf und für dieses Treffen gilt es ebenfalls noch den sog. Mentoring Bericht und die schriftliche Einschätzung im Zusammenhang mit dem Einsatz im letzten Jahr auf Englisch zu schreiben. Und last but not least muss bis Ende Februar auch noch der sog. Wirkungsbericht verfasst werden. Dabei geht es vor allem darum an konkreten Beispielen die nachhaltige Wirkung des Einsatzes zu beschreiben. Diese Angaben sollen helfen mögliche Sponsoren von unserer guten Arbeit zu überzeugen und sie für eine finanzielle Unterstützung zu motivieren. Ja, wer nicht gerne schreibt, der hat's nicht einfach, gerade so, wie ich als Handwerker-Banause beim Löcher bohren.

0 Kommentare

Fr

30

Jan

2015

Regen in Namibia und der Schweiz

Es war in den letzten Tagen drückend heiss und selbst viele Afrikaner haben sich darüber beschwert. Aber gestern hat es dann sage und schreibe 12 Stunden geregnet und die meisten Einheimischen haben "höllisch" gestrahlt, nicht nur über den Regen, sondern auch übers ganze Gesicht. Und für einmal oder für ein paar Stunden scheint es, dass Namibia zur gleichen Zeit das gleiche Wetter hat wie die Schweiz (siehe Wetterkarte von gestern in der Bildstrecke). Auch der Kavango wird aufgrund der Regenfälle langsam wieder "fetter" und das kühle und immer sehnlichst erwartete Nass sorgt auch in der Natur für neues und wunderbar blühendes Leben.  

0 Kommentare

Sa

31

Jan

2015

Nicht alles ist "fake" an der Fasnacht

Nicht alles ist "fake" an der Fasnacht
Nicht alles ist "fake" an der Fasnacht

Mit den heutigen Kommunikationsmitteln kann man überall und immer dabei sein, wenigstens elektronisch und virtuell. Da ich als Ex-Sarmenstorfer diese zwei Gestalten kenne, kann ich dir ein paar Zeilen über die Fasnacht nicht ersparen. In Fahrwangen, (wo ich jetzt wohne), und Meisterschwanden wird anstelle der Fasnacht die Tradition der sog. "Meitlitage" zelebriert. Im Freiamt ist dies ganz anders, da wird "Gefasnächtlert", was das Zeug hält und so steht z.B. am 31. Januar, die Heuröpfel-Party auf dem Programm. Und die Sarmenstorfer sind so angefressen von der Fasnacht und mit Leib und Seele seit vielen Jahrzenten dabei. So ist es nicht verwunderlich, dass die Heuröpfler letztes Jahr ihren 50-sten Geburtstag gefeiert haben und OPUS 5614 den 40-sten in diesen Tagen feiert. Ja, und wer schlau ist und wem dies alles gefällt, der lässt sich ganz einfach zuerst und Anfangs Januar an den Meitlitagen mit dem Grasbogen fangen, kühlt sich in den folgenden 3 Wochen etwas ab und macht mit frischem Elan und Fieber an der Sarmenstorfer Fasnacht mit. Viel Spass!

0 Kommentare

Es berichtet: Urs Häusermann

durch und mit: